Scheyrer, Ferdinand
Geschichte der Main-Neckar-Bahn: Denkschrift zum 50. Jahrestag der Eröffnung des Betriebes ... / auf amtliche Veranlassung verfasst ... Ferdinand Scheyrer — Darmstadt, 1896

Page: 127
DOI Page: Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/2005-A-0811/0127
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile

Anhang I.

Staatsvertrag
vom 10. Januar 1838.

Die Unterzeichneten zur Regulirung einer Eisenbahnverbindung zwischen
Neckar und Main, von ihren höchsten und hohen Gouvernements ernannten
Commissarien, nämlich:
von Seiten des Grossherzogthums Baden, der Grossherzogliche Obrist
v. Fischer; von Seiten des Grossherzogthums Hessen, der Grössherzoglich
Hessische Geheime Staatsrath Dr. Knapp; und von Seiten der freien Stadt
Frankfurt, der jüngere Bürgermeister, Senator Dr. Souchay; sind über nach-
stehende Bestimmungen übereingekommen:
Art. i.
Die am Eingänge erwähnte Verbindung zwischen Neckar und Main soll
durch den Bau einer Eisenbahn von Mannheim 7iach Darmstadt und von da
nach Frankfurt bewerkstelligt werden.
Art. 2.
Die Hauptstationsplätze dieser Bahn sind bei Sachsenhausen, bei Darmstadt
und bei Mannheim zu errichten.
Um die Stadt Mannheim in gehörige Verbindung zu bringen, soll am
geeigneten Orte eine stehende Brücke über den Neckar gebaut und der Stations-
platz auf dem linken Ufer dieses Flusses angelegt werden.
Zwischen den Hauptslationen soll die Bahn möglichst in geraden Richtungen
geführt; jedoch, was die Bahn von Darmstadt nach Frankfurt betrifft, dabei
auf die von derselben in die Taunusbahn zu führende Verbindungsbahn, die
erforderliche Rücksicht genommen werden.


1L5
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list