Schepp, C.
Die Haupttheile der Locomotiv-Dampfmaschinen: zum Gebrauche bei den constructiven Uebungen an technischen Lehranstalten, sowie zum Selbststudium : mit 4 Blättern Textfiguren und einem Atlas von 16 constructiven Tafeln ([Textband])

Page: 1
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-6680-Textband/0009
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Einleitung.

jkitpffljeife nuf» Bauart ber eSocomotbe.
Die Hauptbestandtlieile der Locomotive sind:
1) Der Wagen.
2) Der Dampfkessel mit Rauchkammer und Kamin.
3) Die Dampfmaschine.
Der Wagen besteht aus einem viereckigen Rahmen, mehreren
Achsen und Rädern und einer Anzahl Federn.
Der Rahmen ist aus 2 eisernen mit Achsengabeln versehenen
Langseiten und aus 2 Querbalken gebildet, an denen die Puffer
angebracht sind.
Die Achsen sind mit fest aufgekeilten Rädern versehen.
- Auf den Achsen ruhen zunächst die sog. Achsenbüchsen und
auf diesen mittelst der Federstützen die Federn; an den Enden der
Federn hängt mittelst der Hängschrauben der Rahmen.
Die Achsenbüchsen müssen in den Achsengabeln des Rahmens
in vertikaler Richtung beweglich sein.
Der Dampfkessel besteht aus der äussern Riechwand und
einer im Innern befindlichen Feuerungseinrichtung. Die Verbrennung
des Brennstoffs erfolgt in einem meist viereckigen Kasten von
Kupferblech, der sogenannten Feuerbüchse; die Verbrennungsgase
gelangen von da aus durch die Heizrohren nach der Rauchkammer,
von wo sie durch den Kamin in’s Freie gelangen.
Zur Erzeugung des nothwendigen Zuges wird der, von der
Maschine abgehende Dampf durch das sogenannte Blasrohr in den
Kamin geleitet, wo er durcli seine grosse Austrittsgeschwindigkeit
eine Luftverdünnung in der Rauchkammer bewirkt.
Schepp, Locomotivdampfmaschine.

l
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list