Schepp, C.
Die Haupttheile der Locomotiv-Dampfmaschinen: zum Gebrauche bei den constructiven Uebungen an technischen Lehranstalten, sowie zum Selbststudium : mit 4 Blättern Textfiguren und einem Atlas von 16 constructiven Tafeln ([Textband])

Page: 26
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-6680-Textband/0034
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
26

Zweiter Zbfdjnitt.
C onstructionsreg ein.
1) Bewegung der Triebachsen.
Der abwechselnd auf die beiden Seiten des Kolbens wirkende
Dampf bringt eine hin- und hergeliende geradlinige Bewegung des
Kolbens und der Kolbenstange hervor, welche dann mittelst der
Schubstange und Kurbel in eine Kreisbewegung umgewandelt wird.
Die dadurch bewirkte Drehung der Triebachse ist entweder eine
einfache oder fortschreitende, d. h. sie kann entweder mit einem
Stillstehen oder Fortschrciten der Locomotive verbunden sein. Im
ersten Fall wird ein Glitschen, im zweiten ein Bollen der Trieb-
räder auf den Schienen stattfinden.
Bei beiden Bewegungsarten sind gewisse Widerstände zu über-
winden ; bei der ersten der Eeibungswiderstand der Triebräder auf
den Schienen; bei der zweiten die Widerstände, welche einer Orts-
veränderung der Locomotive entgegenwirken. Die Möglichkeit der
einen oder andern Bewegung hängt von der relativen Grösse dieser
Widerstände ab.
Nach einem allgemeinen Naturgesetz erfolgt jede Bewegung
auf dem Wege des kleinsten Widerstandes, soll also z. B. eine
fortschreitende Botation der Triebachse hervorgebracht werden,
dann ist dafür zu sorgen, dass der Widerstand, welcher dieser Be-
wegung entgegenwirkt, kleiner ist, als derjenige, welcher der ein-
fachen Botation der Triebachse entgegenwirkt. Mit anderen Wor-
ten : „Soll ein Glitschen der Triebräder auf den Schienen nicht ein-
tret en, dann muss der Gesammtwiderstand des Eisenbahnzuges Meiner
sein, als die Adhäsion der Triebräder auf den Schienen, d. h. Meiner
sein, als der Eeibungswiderstand, welcher beim Glitschen der Räder
zu überwinden wäre,1''
2) Widerstand des Zuges.
Der Bewegung eines Zuges wirken verschiedene Kräfte ent-
gegen, deren Summe den Gesammtwiderstand des Zuges ausmachen.
Dieser Widerstand ist während des Beharrungszustandes nur inso-
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list