Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Der Locomotivbau — Leipzig, 1875

Page: 1
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7056-3/0019
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
I. Capitel.

Von den mechanischen Wirkungen der Wärme mit be-
sonderer Anwendung auf die permanenten Gase und
den Wasserdampf. Disponible Arbeit der Wärmekraft-
maschinen. Calorischer Wirkungsgrad der Locomotiv-
dampfmaschinen.

Bearbeitet von
€. Linde,
Professor der theoretischen Maschinenlehre an der polytechnischen Schule in München.

(Hierzu die graphische Tafel 1.)

Die Wärme spielt mit den, durch sie bedingten, Erscheinungen eine so wichtige
Holle in der Locomotive, dass die Kenntniss von der Gesetzmässigkeit dieser Erschei-
nungen für das Verständniss der Wirkungsweise jener Maschine unerlässlich ist. Zwar
hat ein Handbuch, wie das vorliegende, nicht die Aufgabe, die Kenntniss von der
Gesetzmässigkeit der Naturerscheinungen als Lehre zu reproduciren, der Umstand aber,
dass einerseits in neuerer Zeit gerade derjenige Tlieil der Wärmelehre als »mechanische
Wärmetheorie« eine vollständige Umgestaltung erfahren hat, welcher hier besonders in
Betracht kommt, nämlich die Lehre von der Umsetzung der Wärme in mechanische
Arbeit, und dass andrerseits ein umfangreiches, für den praktischen Gebrauch erforder-
liches, Formel- und Zahlenmaterial aus eben diesem Gebiete Aufnahme finden musste,
liess es zweckmässig erscheinen, in systematischer Entwickelung, wenn auch nicht in
streng wissenschaftlicher Folge, das Wichtigste aus dem genannten Theile der Wärme
lehre in einem besonderen Capitel zusammenzustellen.

A. Von den mechanischen Wirkungen der Wärme.
§ 1. *Gleichwerthigkeit von Wärme und Arbeit. — Es ist bekannt, dass
mechanische Arbeit und Wärme jederzeit gegenseitig umgewandelt werden können und
dass hierbei dem »Verschwinden« einer bestimmten Arbeits- oder Wärme-Menge die
Erzeugung einer bestimmten, stets gleich grossen Menge von Wärme beziehungsweise
Arbeit entspricht, dass also Arbeit und Wärme gleichwerthig, äquivalent sind und
Handbuch d. sp. Eisenbahn-Technik. 111. ]
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list