Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Der Locomotivbau — Leipzig, 1875

Page: 314
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7056-3/0332
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
V. Capitel.
Ueber Brennmaterial und Heizung der Locomotiven,
Construction der Rauehverbrennungsapparate, Biasrohr-
vorrichtungen und Locomotivschornsteine.
Bearbeitet von
G c o r g M e y e r,
Königl. Maschinenmeister der Oberschlesischen Eisenbahn in Ratibor.

[Hierzu Tafel XII und XIII.

§ I. Allgemeines über Heizung. — Die Heizung der Locomotiven unter-
scheidet sich dadurch ganz wesentlich von der Heizung gewöhnlicher Dampfmaschinen, jiU
dass pro Flächeneinheit der Rostfläche eine weit grössere Menge Brennmaterial in der
Zeiteinheit verbrannt werden muss.
Während hei den stehenden Dampfmaschinen pro Pferdekraft höchstens etwa
0,1 D™ Rostfläche erforderlich ist, kann bei Locomotiven nur etwa 0,1—0,005Dnl
Rostfläche pro Pferdekraft genommen werden. Der Grund der Kleinheit der Rost-
fläche bei Locomotiven den stehenden Dampfmaschinen gegenüber, liegt einfach
darin, dass man der Feuerkiste keine entsprechende Ausdehnung zu geben im Stande h»|,
ist und zwar:
1) wegen der schmalen Spurweite;
2) wegen der Unvermeidlichkeit der Curven;
3) wegen unzuverlässiger Beschickung des Feuers.
Um diese kleine Rostfläche nun zur Verbrennung verhältnissmässig grosser Quan-
titäten von Brennmaterialien in der Zeiteinheit geeignet zu machen, ist eine Verstär-
kung des Zuges, welcher bei der geringen Höhe des Schornsteins nur schwach sein
kann, nothwendig. Man gebraucht bekanntlich hierzu den aus den Cylindern ent-
weichenden Dampf.
Der gebrauchte Dampf strömt durch ein in passender Entfernung unter dem
Schornsteine angebrachtes conisches Mundstück (Blasrohr) mit einer bestimmten Ge-
schwindigkeit in den Schornstein und reisst so die in der Rauchkammer, resp. den
Siederöhren und der Feuerkiste befindlichen Verbrennungsgase mit sich fort. In Folge
dieses Vorgangs tritt die äussere Luft in der entsprechenden Menge durch den Aschen-
kasten und den Rost in die Feuerkiste ein.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list