Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Der Locomotivbau — Leipzig, 1875

Page: 760
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7056-3/0778
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
XIV. Capitol.
Uober die Bremsapparate an Loeomotiven

Bearbeitet von
M. Lochner,
Obermaschinenmeibtcr der Thüringischen Eisenbahn in Erfurt.

(Hierzu I ntel XL bis XLI1

$ I. Einleitung. — Die Zunahme des Verkehrs auf sämmtlichen grösseren
Eisenbahnen hat die Anforderungen au die Zug- und Transportmittel in dem letzten
üecennium im hohen Grade gesteigert. Die Geschwindigkeit der Personenzüge war
eine grössere geworden wie früher, für die Gütertransporte wurden Wagen mit grös-
serem Ladungsgewichte hergestellt und man hat stärkere Loeomotiven construirt, um
grössere und schwerere Züge befördern zu können. Schneller laufende und schwerer
belastete Züge erfordern für die Sicherheit des Verkehrs wiederum wirksamere Hemm-
vorrichtungen, Bremsen, um den Lauf der Züge entsprechend regeln zu können, und
aus diesem Bedürfniss ist das Bestreben entstanden, die vorhandenen Bremsmittel zu
verbessern und neue Bremsenconstructionen zu schaffen, im zweiten Bande des vor-
liegenden Werkes wurden bereits die ausgeführten zahlreichen Bremsen an den
Eisenbahnwagen erläutert und beschrieben, ausser diesen sind aber auch noch
Bremsapparate der verschiedensten Art an den Loeomotiven ausgeführt worden. Der
Construction dieser Bremsen lag die Absicht zu Grunde, dem Locomotivführer, der
die Zugsgeschwindigkeit zu regeln hat, der eine herannahende Gefahr für den Zug
in den meisten Fällen zuerst erkennt, auch ein kräftiges schnellwirkendes Bremsmittel
in die Hand zu gehen und dabei das grosse Gewicht der Locomotive nicht allein für
die Fortbewegung des Zuges, sondern auch für die Hemmung desselben nutzbringend
zu machen.
Diese verschiedenen Bremsvorrichtungen an den Loeomotiven sollen im Nach-
stehenden beschrieben, erläutert und eingehend in ihrer Wirkung betrachtet, werden.
§2. Eiiitlieilung der Bremsen. — Die Locomotivbremsen zerfallen, nach der
Art und Weise wie die Hemmung hervorgebracht wird, in zwei Categorien. Die
erste derselben umfasst alle die Bremsen, welche, ähnlich wie die Wagenbremsen,
durch mechanische Einrichtungen Reibung erzeugen, hierdurch das Bewegungsmoment
der Locomotive absorbiren und dasselbe theils in Erwärmung der sich reibenden Kör-
per, theils in mechanische Arbeit umsetzen, durch welche die Zerstörung der reibenden
Theile bedingt wird.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list