Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Der Locomotivbau — Leipzig, 1875

Page: 1009
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7056-3/1025
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
XX. Capitel.

Geschichte und Statistik der Locomotive sowie der
Locomotivbau-Anstalten und Preise der Locomotiven.

Bearbeitet von
Edmund Heusinger von Waldegg,
Oberingenieur in Hannover.

§ 1. Einleitung. — Die im 7. Decennium des vorigen Jahrhunderts ent-
standenen Eisenbahnen oder eigentlich Spurbahnen mit gusseisernen Schienen , er-
langten erst mit Einführung der Dampfkraft (im Anfang dieses Jahrhunderts) einige
Bedeutung, aber erst mit Erfindung und Einführung der gewalzten Schienen (1828)
und seit der denkwürdigen Preisconcurrenz auf der Liverpool-Manchester Bahn (1829),
wobei Robt. Stephenson’s »Rocket« den Sieg davon trug, haben die Eisenbahnen
die riesige Entwickelung erlangt und in etwa 45 Jahren mit einem Netz von über
300000 Kilometer den ganzen Erdball umschlungen, wovon etwa der siebente Theil
dem Gebiete des Vereins deutscher Eisenbahnverwaltungen angehört.
Die erste Eisenbahn, die zwei grössere Städte verband, war die Bahn zwischen
Stockton und Darlington, welche im Jahre 1825 eröffnet und hier zum ersten Male
auch von Personen befahren wurde, doch wurden die Wagen dabei noch mit Pferden
gezogen und fuhren mit der damals unerhörten Geschwindigkeit von 16 Kilometer in
der Stunde.
Die schnelle Abnutzung der Pferde beim Betriebe dieser Bahn und das Bestre-
ben noch eine grössere Fahrgeschwindigkeit zu erlangen, veranlasste die Unter-
nehmer der damals im Bau begriffenen Liverpool-Manchester Bahn auf eine ver-
besserte Anwendung der Dampf kraft ihr Augenmerk zu richten. Man beabsichtigte
jedoch anfänglich, in kurzen Zwischenräumen Dampfmaschinen aufzustellen und die
Wagen durch Seile ziehen zu lassen. Booth, der Secretair dieser Gesellschaft, war
der Erste, welcher die Verwaltung dieser Bahn auf die mögliche Vervollkommnung
der langsam auf den Kohlenbahnen hinkriechenden Locomotiven hinlenkte und die
Gesellschaft veranlasste jenes Preisausschreiben mit einer Belohnung von 10000 Mark
für eine Locomotive zu erlassen, die ihr dreifaches Eigengewicht mit 16 Kilometer
Geschwindigkeit in der Stunde ziehen, auf Federn ruhen und nicht mehr als
10000 Mark kosten sollte.
Auf dem Continente war die erste Bahn, die für den allgemeinen Verkehr er-
öffnet wurde, die Pferdebahn von Prag nach Lahna (1830) und die 135 Kilometer
Handbuch il. sp. Eisenbahn-Technik. III. f,4
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list