Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Der Eisenbahn-Wagenbau in seinem ganzen Umfange — Leipzig, 1874

Page: 313
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7057-2/0326
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)

0.5
1 cm
facsimile
VIII. Wagen-Eintheilung, Wagenkastenconstküction etc.

313

Intercommunicationswagen (mit einem Durchgang in der Mitte oder an der
Seite der Wagen und durch den ganzen Zug sich erstreckend;
Schlafwagen (Personenwagen I. und II. Classe), die für die Nachtzeit mit
mehr oder weniger bequemen Schlafeinrichtungen ausgerüstet sind;
Personenwagen mit 2 Etagen (in den untern Coupes gewöhnlich für I. und
II. Classe, oben eine grosse Abtheilung für III. Classe).
II. Post- und Gepäckwagen.
Postwagen (meist mit einem Packraume für Postgepäckstücke und "einem heiz-
baren Postbureau mit Arbeitstischen, Regalen etc.);
Passagiergepäckwagen gewöhnlich mit einer grossem Abtheilung für das
Passagiergepäck, mehreren Hundebehältern, Werkzeugkasten und I oder
2 Dienstcoupes für den Packmeister, Zugführer und das übrige Zugpersonal);
combinirte Post- oder Gepäckwagen für Zweigbahnen bestehend aus einem
kleinern Postbureau oder Gepäckraum öfters in Verbindung mit mehreren
Personencoupes).
III. Offene und bedeckte Viehwagen und zwar:
Pferdewagen mit Decke und festen Wänden, sowie mit Thüren an den Seiten-
oder Endwänden (für Luxuspferde mit gepolsterten Barrieren etc.);
Rindviehwagen, gewöhnlich mit hohen starken Aufsteckrahmen ringsum (für
weite Transporte bedeckt und mit Vorrichtungen zum Tränken und Füttern
des Viehes versehen);
Transportwagen für kleineres Vieh in mehreren Etagen, mit Decke und Latten-
verschalung (für Schweine und Schafe meist mit zwei, für Federvieh mit drei
und vier Etagen);
Eiswagen zum Transport von geschlachtetem Vieh, Fleisch und Bier (hermetisch
verschlossen, mit doppelten Wänden, Boden und Decke, sowie mit den erforder-
lichen Eisbehältern ausgestattet).

IV. Offene und bedeckte Güterwagen; von diesen unterscheidet
man:
Coulissenwagen für Kaufmanns- und andere Güter (geschlossene, bedeckte
Wagen mit Schiebethüren);
Deckenwagen (Kalk- oder Salzwagen) mit halbhohen festen Wänden und Seiten-
thüren, sowie mit beweglicher fester Decke;
ottene Güterwagen (für Erze, Kohlen, Kartoffeln, Rohproducte) mit halbhohen
Aufsteckrahmen;
Kohlenwagen (speciell für Kohlen) , oft mit beweglichem Boden (Trichter-
wagen oder Klappen an den Enden zum raschen Entladen;
Hochbordwagen (für Cokes, Torf, Stroh, lleu etc.) mit losen Decken;
Equipagenwagen (Lowry) mit niedern Bords und Vorrichtungen zum Befestigen
der Strassenfuhrwerke;
Langholztransportwagen, aus zwei vierrädrigen Lowry’s mit drehbaren Kipp-
stöcken und eisernen Rungenstangen bestehend.

V. Wag en fü r B a h n b a u un d B ah n u n t er h a 11 u ng.
Kippwagen (zum Erdtransport) mit Vorrichtungen zum Auskippen nach vorn
oder zur Seite;
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list