Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Der Eisenbahn-Wagenbau in seinem ganzen Umfange — Leipzig, 1874

Page: 622
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7057-2/0635
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
XA I. Capitel.
Aussergewöhnliche Constructionen der Eisenbahnwagen.

Bearbeitet von
E <1. So n li o ,
Baijrat.li, Professor am Polytechnikum zu Darmstadt.

(Hierzu Tafel LI.)

§ 1. Einleitung. — Die Kostspieligkeit der Eisenbahnen ist bekanntlich zum
Theil darin begründet, dass die gewöhnliche Construction der Eisenbahnwagen ßalin-
curven von grossen Krümmungshalbmessern bedingt. Wenn nun auch der bezeich-
nete Uebelstand in Folge verschiedener Verbesserungen an den Wagen, unter denen
namentlich die üblich gewordene Art der Aufhängung der Federn zu nennen ist, in
neuerer Zeit nicht ganz so schroff mehr hervortritt, wie früher, so ist derselbe doch
immer noch erheblich genug und haben deshalb die Ingenieure eine grosse Anzahl von
Anordnungen ersonnen, um das Befahren scharfer Curven mit Eisenbahnwagen zu er-
möglichen. Dauernden Eingang auf Hauptbahnen hat keine dieser Constructionen ge-
funden, theils weil bei den mit Locomotiven betriebenen Bahnen die Curvenradien in
erster Reihe durch die Construction der Locomotiven, welche sich schwer für das
Befahren scharfer Curven einrichten hissen, bedingt werden, theils weil die zu be-
sprechenden Einrichtungen fast ohne Ausnahme complicirt sind und grosse Unterhal-
tungskosten erfordern, ganz besonders aber, weil es bei der heutigen Ausdehnung der
Eisenbahnnetze unmöglich sein würde, bei einem Bahnbau die Grundformen in einer
von den allgemein gebräuchlichen Formen abweichenden Weise zu wählen. Immerhin
haben aber die im Nachstehenden zu besprechenden Constructionen mehr als historisches
Interesse. Namentlich ist hervorzuheben, dass die bessern derselben unter Verhält-
nissen, welche mit denjenigen der secundären Bahnen nahe verwandt sind, mit Erfolg
zur Ausführung gelangten. Es ist deshalb auch bei Bearbeitung der Grundzüge für
Gestaltung der secundären Eisenbahnen seitens der technischen Commission des Vereins
deutscher Eisenbahnverwaltungen auf diese Constructionen hingewiesen worden.
Ausser den Wagen für scharfe Bahnkrümmungen, welche nach Obigem den
Hauptgegenstand des vorliegenden Capitels bilden, sind an dieser Stelle noch einige
Anordnungen und Vorschläge mit kurzen Worten zu erwähnen, welche zu andern
Zwecken gemacht sind. Hierher gehören:
1. Die eigenthümlichen Constructionen der Personenwagen für Seilbahnen mit fest-
stehenden Dampfmaschinen (vergl. Organ 1871, p. 1 GS; 1875, p. 204 und 1874, p. 45).
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list