Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Die Technik des Betriebes mit Signalwesen und Werkstätteneinrichtung — Leipzig, 1876

Page: 158
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7057-4/0177
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
V. Capitel.
Ausrüstung der Stations-Gebäude.
(Heizungs- und Ventilationseinrichtung-. Möbeln und Utensilien.)

Bearbeitet von
C. Platliner,
Eisenbahn-Baumeister in Bromberg.

(Hierzu die Tafeln VIII und IX.) •

§1. Einleitung. (Heizungs- und Ventilationseinrichtungen.!
Wenn schon Klima und Lebensgewohnheiten einen nicht unbedeutenden Einfluss auf
die räumliche Disposition der Stations-Gebäude in den verschiedenen Ländern üben,
so ist dies noch mehr der Fall bei den Einrichtungen, die man als notliwendig zur
Ausrüstung derselben betrachtet, und dürfte es gerade Deutschland sein, in dem so-
wohl in Folge seiner klimatischen Verhältnisse, als auch der Gewohnheit der Reisen-
den bedeutende Ansprüche an die Ausstattung der Stations-Gebäude, namentlich in
Bezug auf die Wartesäle gestellt werden. Die klimatischen Verhältnisse stellen die
Heizungs- und Ventilat io 11s-Einrichtungen in die erste Reihe. Beide stehen
meist in engem Zusammenhänge.
Waren sie in der Kindheit des Eisenbahnwesens ebenso wie die ganze übrige
Construction der Empfangsgebäude, den bisher im Wohnhause gebräuchlichen Ein-
richtungen entlehnt, so mussten sie bald den Fortschritten der Raumentwickelung
folgen und ihr entsprechend sich modificiren.
Die Wahl unter den verschiedenen Einrichtungen wird vornehmlich von den
Dimensionen der Räume und dem Verkehr bestimmt werden müssen, um zweckmäs-
sig zu sein.

Die für das Publicum geöffneten Räume werden oft anders zu behandeln sein,
als die Bureaux und Diensträume. I111 localen, namentlich kleineren Verkehr werden
die Angewohnheiten der Anwohner zu berücksichtigen sein, der grosse Verkehr wird
immer die vollkommensten Einrichtungen fordern können.
§ 14 des Betriebsreglements für die Eisenbahnen Deutschlands vom 11. Mai
1874 schreibt vor: »Die Wartesäle sind spätestens eine Stunde vor Ab-
gang eines Zuges zu öffnen.« Sie werden im Winter selbstverständlich dann
auch erwärmt sein müssen und somit wird die Frequenz der Station aut die Con-

struction der Wärmeapparate in den Warteräumen von Einfluss sein, ebenso auch die
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list