Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Die Technik des Betriebes mit Signalwesen und Werkstätteneinrichtung — Leipzig, 1876

Page: 184
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7057-4/0203
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
VI. Capitel.
Billetdruck - und Stempel-Apparate.
Bearbeitet von
E (1. S o n u e,
Bauratb, Professor am Polytechnikum zu Darmstadt.

(Mit 11 Holzschnitten.)

§• 1* Historisches. — Als in Deutschland die ersten Eisenbahnen eröffnet
wurden, erschien es als ein namhafter Fortschritt gegen das Reisen mit der Post, dass
man das Recht der Benutzung der Bahn durch Lösung eines handlichen Zettel-
bille ts erkaufen konnte. Früher war auf den Postbureaux nur nach vorgängiger
Legitimation der Reisenden ein auf den Namen desselben lautender Postschein um-
ständlich ausgefertigt und es war in frischer Erinnerung, wie man bei Postreisen
keine Muhe zu scheuen hatte, um sich durch rechtzeitige Lösung des Scheines einen
Eckplatz zu sichern.
Man war in Deutschland, namentlich auf den nördlichen Bahnen, Jahre hin-
durch mit den Zettelbillets ganz zufrieden, fand auch nichts Besonderes darin, wenn
für eine Reise von 20 bis 30 Meilen unterwegs mehrfach Billets gelöst werden muss-
ten, während die Engländer schon zu einem andern Billetsystem übergegangen waren.
Zu Anfang der 40er Jahre wurde durch Edmonson auf der Bahn von Manchester
nach Leeds eine wesentliche Vereinfachung und Vervollkommnung des Billetwesens
eingeführt, indem er die in Buchdruckereien hergestellten Zettel durch kleine Karten
ersetzte, welche die Eisenbahn Verwaltung selbst anfertigen liess. Hierbei wurde zu-
gleich eine fortlaufende Numerirung aller Billets bewerkstelligt, welche auf dieselbe
Wageneiasse, dieselbe Abgangs- und dieselbe Ankunftsstation lauteten.
Das Edmonson’sche Billetsystem hatte sich in England kaum eingebürgert,
als auch schon von aufmerksamen Reisenden darüber lobend berichtet wurde (s. Eb.
Z. 1846, p. 73) und einzelne deutsche Verwaltungen (u. A. die badische und die
württembergische) zögerten nicht, dasselbe zu adoptiren. Als in den Jahren 1847
und 1848 die ersten Aussichten auf Einführung einheitlicher Einrichtungen beim Be-
triebe der deutschen Bahnen eröffnet wurden, mehrten sich die Stimmen für allge-
meine Annahme des genannten Systems.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list