Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Der Eisenbahnbau — Leipzig, 1873

Page: 170
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7058-1/0190
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
YI. Capitel.
Eisenbahn-Oberbau.

Bearbeitet von
Heusinger von Waldegg,
Oberingenieur in Hannover.
(Hierzu Tafel XI bis XIV.)

§ 1. Oberbau im Allgemeinen und dessen verschiedene Systeme, Ge-
schichtliches über die altern Constructionen. — Unter Oberbau einer Eisenbahn
versteht man die eigentliche Schienenbahn als Gegensatz zum Unterbau, welcher
die Bestimmung hat, diese Bahn zu tragen. Der Oberbau umfasst daher alle jene
Constructionen, welche zur soliden und möglichst unveränderlichen Festhaltung der
Schienen auf dem Unterbau erforderlich sind, und besteht aus drei Haupttheilen a. den
Schienen, b. den Unterlagen und c. der Bettung.
Die Schienen, deren Fabrikation wir bereits im vorletzten Capitel kennen ge'
lernt haben, werden entweder direct oder mittelst gusseiserner Stühle von den Unter-
lagen unterstützt und letztere übertragen den Druck auf die Bettung, deren hauptsäch-
lichste Bestimmungen sind: sowohl die eindringenden atmosphärischen Niederschläge
möglichst sehnell abzuführen, als auch jenen von den Eisenbahnfuhrwerken auf die
Schienen resp. Unterlagen ausgeübten Druck auf eine noch grössere Fläche des Unter-
baues zu vertheilen, um das Einsinken der Schienen unmöglich zu machen. Die Unter-
lagen sind entweder Langschwellen, Querschwellen oder Einzelunterlage»
von Holz, Stein oder Eisen. Die Bettung besteht aus einer Lage von grobem Sand,
Kies oder Schotter (zerschlagenen Steinen).
Die Form der Schienen sowohl, als auch die Art ihrer Befestigung unter sich
und auf dem Bahnkörper, sowie die Ausführung der Bettung ist bei den bisher zur
Ausführung gekommenen Eisenbahnen ausserordentlich verschieden, es wird daher
unsere Aufgabe sein, diejenigen Constructionen hervorzuheben, welche im Allgemeinen
nach den seitherigen Erfahrungen als die zweckmässigeren betrachtet werden müssen-
Die Grundbedingungen, welche der Oberbau erfüllen soll, sind nach Pro-
fessor Winkler1) :
1. Der Druck muss sich auf eine so grosse Fläche vertheilen,
dass ein Ein sinken nicht möglich wird.
2. Der Oberbau soll eine genügende Sicherheit bieten, und zwar
gegen Zerbrechen, Entgleisungen und Umstürzen der Wagen.

') Winkler, Dr. E., Vorträge über Eisenbahnbau. 1. Heft (Prag ISO", Dominicus), p-
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list