Edmund Heusinger von Waldegg
Handbuch für specielle Eisenbahn-Technik: unter Mitw. von Fachgenossen hrsg. von Edmund Heusinger von Waldegg: Der Eisenbahnbau — Leipzig, 1873

Page: 372
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7058-1/0392
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)

0.5
1 cm
facsimile
X. Capitel.

Uebergangswerke (Bahnübergänge im Niveau, Verschluss-
Vorrichtungen). Abtheilungszeichen. Einfriedigungen
der Bahnlinie.

Bearbeitet von
Edm. Heusingev von Waldegg,
Oberingenieur in Hannover]

(Hierzu die Tafeln XXII bis XXV.;

§ 1. Allgemeines. — Bei Anlage einer Eisenbahn werden häufig vorhandene
Strassen, Feld- und Fusswege, sowie auch grössere Landparcellen durchschnitten-
deren Communication nicht unterbrochen werden darf, es werden dadurch eine Anzahl
mehr oder weniger bedeutender Communicationswege heim Bahnhau bedingt, welche
die Ausführung von verschiedenen Arbeiten auf Kosten der Bahnverwaltung veran-
lassen und im Allgemeinen von dieser unterhalten werden müssen.
Zuweilen können weniger frequente Wege beseitigt, oder Wegeüberfiihrungen
durch Wege parallel zur Bahn ersetzt werden, öfters muss die Richtung von Wege-'
Überführungen verändert und häufiger noch müssen andere ohne Aenderung in ihre!
ersten Anlage erhalten werden. Hierdurch entstehen, je nach dem sie der natürlichen
Gestaltung des Bodens folgen, entweder
I. Wegeüberfiihrungen, d. h. Wegekrenzungen im Niveau der Bahn-
II. Parallelwege.
III. Wegebrücken, d. h. Brücken für Wege Uber die Bahn und
IV. Brückenthore, d. h. Brücken für Wege unter der Bahn.
Von letztem beiden Uebergangswerken, welche unter die Kunstbauten gerechnet wer-
den, wird in dem folgenden Capitel die Rede sein. Ausserdem sind noch öfters ausge'
dehnte Wegebauten auszuführen, um bequeme Zufuhrwege zu den Stationen herzustellen-
Im Allgemeinen muss die Bahnverwaltung alle die Wegestrecken, welche sich
in ihrem Bereiche befinden, und welche durch die Bahnlinie in irgend einer Weise
durchschnitten oder verlegt wurden, wieder hersteilen und in der frühem Weise diß
Fahrbahn befestigen lassen. Dagegen fallen bei Wegeverlegungen die Kosten der
Unterhaltung der Strassen, mit Ausnahme der auf dem Bahnkörper liegenden Strecken»
im Allgemeinen den Communen und Privaten zur Last, welchen die Unterhaltung
früher oblag, während die Niveauübergänge selbst, sowie die Zugänge zu den Stationen
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list