Röll, Victor [Editor]
Encyklopädie des gesamten Eisenbahnwesens in alphabetischer Anordnung (Zweiter Band. Betrieb bis Deutsche Eisenbahnen) — Wien, 1890

Page: 481
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7059-2/0006
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Betriebsabteilung — Betriebsamt

481

Fick, Über den Begriff des Betriebs auf Eisen-
bahnen u. Dampfschiffen nach den Bundesge-
setzen, betreffend die Haftpflicht bei Tötungen u.
Verletzungen, Zürich 1878; Sax, Die Eisen-
bahnen, Wien 1879; Koch, Der Betriebsdienst,
Wiesbaden 1879; Pollaczek, Der Sekundärbetrieb
normalspuriger Bahnen, Zürich 1879; Bartels,
Betriebseinrichtungen auf amerikanischen Eisen-
bahnen, Berlin 1879; La Gournerie, Etudes eco-
nomiques sur l’exploitation des chemins de fer,
Paris 1880; Proudhon, Reformes dans l'exploi-
tation des chemins de fer, Paris 1880; Textor,
Dienstvorschriften f. d. äußeren Betriebsdienst auf
den englischen Eisenbahnen, Berlin 1882; Brioschi
et Genala, Extrait du rapport de la Commission
d’enquete parlementaire sur l’exploitation des
chemins de fer Italiens, Paris 1882; Brosius &
Koch, Schule für den äußeren Betrieb, Wies-
baden 1883; Gostkowski, Theorie des Eisenbahn-
betriebs mit Bezug auf die Praxis, Lemberg 1883;
Picard, Les chemins de fer frai^ais, Paris 1883
bis 1885 (6 Bände); Weber, Schule des Eisen-
bahnwesens, Leipzig 1885; Ivatts, Railwaj
management at stations, London 1885; Brosius,
Erinnerungen an die Eisenbahnen der Vereinigten
Staaten, Wiesbaden 1885; Picard, Traite des
chemins de fer, Paris 1885—1887; Frank, Betrieb
englischer Bahnen, Wien 1886; Hostmann, Der
Bau und Betrieb der Schmalspurbahnen, Wies-
baden; Endemann, Das Recht der Eisenbahnen,
Leipzig 1886; Lefevre et Cerbelaud, Les chemins
de fer, Paris 1887. Dr. Roll.
Betriebsabteilung, z. B. bei den badi-
schen, bayrischen und württembergischen Staats-
bahnen, sowie bei einzelnen anderen Verwal-
tungen vorkommende Bezeichnung für jene Ge-
schäftsabteilung der Centralverwaltungsstelle,
welcher die Überwachung des Betriebsdienstes,
sowie die Erledigung der dieser Stelle vor-
behaltenen Angelegenheiten der Betriebsverwal-
tung zukommt.
Der Wirkungskreis der B. ist bei den einzelnen
Verwaltungen ebenso verschieden, wie der Begriff,
welchen man mit dem Ausdruck „Betrieb“ ver-
bindet. Bald ist der B. nur der technische
Stations- und Telegraphendienst unterstellt,
bald sind ihr auch die Geschäfte des Zugförde-
rungs- und Expeditionsdienstes, sowie jene der
übrigen Zweige des Betriebsdienstes (Bahn-
erhaltung und Werkstättenwesen) zugewiesen.
Über den Wirkungskreis der B. bei einer
Anzahl von Verwaltungen in verschiedenen
Staaten s. Betriebsdienst.
Vereinzelt wird als B. (so z. B. bei der Ver-
waltung der Bachstein’sehen Sekundärbahnen)
eine für eine bestimmte Strecke eingesetzte Be-
triebsleitung bezeichnet. S. Administration,
Betrieb, Betriebsdienst. Dr. Roll.
Betriebsamt (gebräuchliche Abkürzung für
„Eisenbahnbetriebsamt“), eine mittlere Betriebs-
dienststelle im Organismus der preußischen
Staatsbahnen; das B. ist eine der Eisenbahn-
direktion unterstehende Behörde, berufen zur
Erledigung aller Geschäfte der laufenden Bau-
und Betriebsverwaltung (einschließlich des Werk-
stättenbetriebs), soweit solche nicht der Direktion
oder dem Minister Vorbehalten sind.
Nach der Organisation der preußischen
Staatseisenbahnverwaltung vom Jahr 1879 (a. h.
Erlaß vom 24. November 1879, Eisenbalmver-
Encyklopädie des Eisenbahnwesens.

ordnungsblatt 1880, S. 85), § 16 u. ff'., gehören
zum Wirkungskreis der B.:
a) die Bahnunterhaltung und Bahnaufsicht;
hierfür werden eigene Bauinspektoren für be-
stimmte Teilstrecken zugewiesen, welchen auch
die Handhabung der Bahnpolizei obliegt; in
Unterordnung unter den Bauinspektoren fun-
gieren Bahnmeister, Weichensteller, Wärter und
Streckenarbeiter;
b) der Stations- und Zugsdienst; für diesen
sind den B. die auf den Stationen und Halte-
stellen fungierenden Beamten unterstellt;
c) der Betriebsmaschinendienst mit eigenen
Betriebsmaschineninspektoren;
d) der Expeditionsdienst mit den Billet-,
Gepäck- und Güterexpeditionen;
e) der Hauptwerkstättendienst mit beson-
deren Maschineninspektoren;
f) die Materialverwaltung mit Magazins Ver-
waltungen ;
g) der Telegraphenunterhaltungsdienst;
h) die Bauverwaltung, soweit selbe nicht
unmittelbar durch die Direktion oder durch
besondere Baukommissionen besorgt wird;
i) die Kassenverwaltung, für welche außer
der Eisenbahnhauptkasse und den Eisenbahn-
betriebskassen bei dem Betrieb Stations- und
Expeditionskassen, beim Bau Specialbaukassen
bestehen.
Innerhalb ihres Geschäftsbezirks und Ge-
schäftskreises vertreten die B. die Verwaltung,
der sie angehören, selbständig, gerichtlich und
außergerichtlich dergestalt, daß auch ohne be-
sonderen Auftrag, schon vermöge ihrer amtlichen
Eigenschaft, durch ihre Rechtshandlungen die
Verwaltung berechtigt und verpflichtet wird.
Die B. besitzen auch die aktive und passive
Prozeßlegitimation.
Ihre Geschäfte führen sie unter eigener Ver-
antwortung und bedarf es in solchen keiner
höheren Genehmigung; jedoch kann ihnen die
Vorgesetzte Direktion auch innerhalb ihres Wir-
kungskreises Aufträge erteilen, die sie befolgen
müssen.
Jedes B. ist besetzt mit einem im Rang den
Direktionsmitgliedern gleichstehenden Betriebs-
direktor (s. d.) mit ständigen Hilfsarbeitern,
von denen einer vom Minister mit der Vertretung
; des Direktors beauftragt ist, und je nach Be-
dürfnis auch mit unständigen Hilfsarbeitern.
Ständige Hilfsarbeiter sind namentlich auch
Bau-, Betriebs- und Maschineninspektoren, die
am Sitz des B. angestellt sind.
Die B. haben ein eigenes Betriebsbureau,
welches in mehrere Unterabteilungen zerlegt
sein kann, dann eine technische Abteilung zur
Bearbeitung der Bausachen, Projekte etc., endlich
Betriebs- und Verkehrscontroleure, erstere zur
Beaufsichtigung des Fahr- und Stationsdienstes,
letztere für Beaufsichtigung und Revision des
Expeditions- und Kassendienstes.
Das B. ist Vorgesetzte Behörde aller Beamten
desselben. Innerhalb des Bezirks erscheint der
Direktor als nächster Vorgesetzter sämtlicher
dazu gehörigen Beamten, die daher seinen An-
forderungen zu folgen haben und seiner Dis-
ciplinargewalt unterworfen sind. Ebenso gelten
auch die ständigen Hilfsarbeiter als Vorgesetzte
sämtlicher Beamten.
Nach der Geschäftsordnung werden die Ge-
schäfte von dem Direktor oder in seinem Auf-
trag von einem ständigen Hilfsarbeiter erledigt
31
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list