Ritgen, Hugo von
Neues System für Secundär-Bahnen von normaler Spur — Berlin, 1876

Page: 12
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/33-7086/0016
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
12

Vorbereitende Feststellungen für die Entwürfe der Betriebsmittel.

C. Vorbereitende Feststellungen für die Entwürfe
der Betriebsmittel.
Nachdem wir im Seitherigen die ersten und allgemeinen Grundlagen für unser
System von Sekundärbahnen festgestcllt haben, gehen wir nunmehr im besonderen zu
denjenigen Feststellungen über, welche im engsten Zusammenhänge mit den Projekten
für die Betriebsmittel der Sekundärbahn stehen und welche der Aufstellung dieser
Entwürfe vorausgehen müssen. Diese Feststellungen sind für uns sehr wichtige, in-
dem gerade dieselben unserem Hahn Systeme sehr wesentliche Eigenschaften verleihen.
Zwei dieser Art haben wir bereits im Vorhergehenden vorausnehmen müssen, nemlich
dass der Radstand aller Fahrzeuge = 2,5m und der Durchmesser aller Wagenräder
= 0,7m sei. Hierüber wird später noch weiter gehandelt werden. Wenden wir uns
vorerst zu einer anderen Frage.
10. Normalvollprofil und Normallichtprofil.
Zunächst ist es unsere wichtigste Aufgabe, eine möglichst bedeutende
Reduktion des Normalvollprofils und dadurch auch des Normallicht-
profils anzubahnen. Unter Normalvollprofil oder Normalladeprofil verstehen
wir hierbei diejenige Figur, welche die beladenen oder unbeladenen Fahrzeuge der
Hahn, Lokomotiven wie Wagen, nach der Quere der Hahn noch gerade ausfüllen
dürfen. Durch Vermehrung des Normalvollprofils um die nöthige Saumfläche für
Spielraum ergibt sich das Normallicht profil oder Normaldurchfahrtsprofil, bis zu
welchem sich die seitlichen Anbauten und die Ueberbautcn der Halm noch gerade
und wirklich erstrecken dürfen.
11. Weglassung der erhöhten Schaffner- und
Bremsersitze.
Als Ausgangspunkt dient das Normallichtprofil der Hauptbahnen des Vereins
Deutscher Eisenbahnverwaltungen. Die Höhe dieses Profils lässt sicli sofort sehr
energisch reduziren durch die grundsätzliche Weglassung der erhöhten Schaffner-
und Hremsersitze. § 134 der »Vereinbarungen« schreibt vor, dass die äussere
Fläche der Wagendecken nicht mehr als 3,76™ über den Schienen hoch sein, dass
die höchsten Punkte der erhöhten Schaffnersitze aber bis 4,57,n über Schienenober-
kante reichen dürfen. Durch Weglassung der erhöhten Schaffnersitze würde sich so-
mit die Höhe des Normallichtprofils ohne weiteres um 0,81™ vermindern. Die Loko-
motiven würden sicli gleichfalls dieser Bedingung sehr leicht anfügen lassen. Es fragt
sich nur: Können die erhöhten Schaffner- und Bremsersitze überhaupt entbehrt
werden, und unter welchen Bedingungen kann dies geschehen? Fragen wir zuvor:
Aus welchen Gründen ist die Aufbringung der erhöhten Schaffner- und Hremsersitze
auf die Dächer der Wagen bei den Hauptbahnen eingeführt und wird dieselbe noch
immer bcibehalten? Die Gründe hierfür sind unseres Erachtens folgende:
1) Ermöglichung der Ucbersicht der Zugbeamten über alle Theile des Zuges;
2) Ermöglichung von gegenseitigen Mittheilungen der Zugbeamten unter ein-
ander ;
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list