Velde, Theodor Hendrick van de
Die vollkommene Ehe / Velde, Th[eodor] H[endrik] van de ; Eine Studie über ihre Physiol. u. Technik — Leipzig & Stuttgart : Konegen, 1927

Page: [4]
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/37-1525/0004
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Vorwort
Um nach Möglichkeit zu vermeiden, daß die vorliegende Studie
von oberflächlichen Lesern mißverstanden werde, liegt dem Ver-
fasser daran, von vornherein folgendes aus ihrem Inhalt mit Nach-
druck hervorzuheben:
Diese Arbeit bildet den ersten Teil einer Trilogie. Sie behandelt
die sexuelle Basis der Ehe und will durch Vervollkommnung der
betreffenden Beziehungen die anziehenden Kräfte in der Ehe
verstärken. Der zweite Band, mit welchem er beschäftigt ist,
beleuchtet die Frage, wie man die Ehe glücklich erhalten kann, von
einer rein psychologischen Seite, und versucht den abstoßenden
Kräften entgegenzuarbeiten: „Die Bekämpfung der ehe-
lichen Abneigung“. Das dritte Buch schließlich wird das Problem der
Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit der Ehe — ebenfalls
ein für das Eheglück außerordentlich wichtiges Thema — behandeln.
Dieses erste Buch hat die Physiologie der ehelichen Be-
ziehungen zum Gegenstand, weil ihre Kenntnis die Grundlage
für Wissenschaft und Praxis bildet. Es versucht, für den Arzt eine
wirklich bestehende Lücke in der wissenschaftlichen Literatur aus-
zufüllen und ihm außerdem die Gelegenheit zu bieten, diejenigen
seiner Schutzbefohlenen, denen in ihrer Ehe eine eingehende Be-
lehrung auf diesem Gebiete not tut — und daß es deren viele
gibt wissen alle Aerzte — auf die in Betracht kommenden Stellen
eines Werkes zu verweisen, das ihn der Notwendigkeit ausführ-
licher, oft peinlicher mündlicher Erörterungen enthebt. Und es ver-
sucht weiter, den Gatten, die der Hilfe des Arztes nicht bedürfen,
auch ohne seine Vermittlung zu helfen, indem es ihnen die hier
besprochenen, von manchen ungeahnten, Möglichkeiten zur Er-
reichung des ehelichen Glückes zeigt. Daß es aus beiden Grün-
den in einer auch für den Laien verständlichen Sprache verfaßt
werden mußte, versteht sich ohne weiteres.

VII
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list