Velde, Theodor Hendrick van de
Die vollkommene Ehe / Velde, Th[eodor] H[endrik] van de ; Eine Studie über ihre Physiol. u. Technik — Leipzig & Stuttgart : Konegen, 1927

Page: 91
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/37-1525/0108
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)

0.5
1 cm
facsimile
Kapitel VI
das der Geschlcchtsphysiologie der erwachsenen Frau
DRITTER TEIL
Eierstockstätigkeit, Wellenbewegung der Lcbenserschei-
nungen im weiblichen Organismus und Menstruation
Die Fragen, die wir jetzt zu besprechen uns anschicken, sind
äußerst schwierig, nicht allein weil sie im hohen Maße kompliziert
sind, sondern vor allem, weil sie vieles enthalten, was sich außer-
ordentlich schwer verstehen läßt, und manches, sehr wichtiges, was
noch unbekannt ist.
Trotzdem müssen wir versuchen, uns nach Möglichkeit über sie
klar zu werden; denn das Wesentliche im körperlichen und gut-
teils auch im seelischen Leben der Frau, wird nicht nur von ihnen
berührt, sondern beherrscht.
»Propter solum ovarium mulier est, quod est“, das
beißt: Allein durch ihre Eierstöcke ist die Frau das, was sie ist.
Wir werden sehen, wie viel Wahres in diesem alten Aphorismus
steckt.
Was ist denn die Aufgabe dieser so wichtigen Organe (die
VVlr, weil sie in ihrer Funktion zusammen ein Ganzes bilden, nach
ahem Beispiel gewöhnlich „das Ovarium“ nennen werden, wenn
es auch normalerweise ihrer zwei gibt)?
Ihre Aufgabe ist eine doppelte: das Ei, die weibliche Keimzelle,
2u produzieren und es bei ihrer weiteren Entwicklung zu
Schützen.
Von der Art und Weise, in welcher das Ovar die erstgenannte
Aufgabe erfüllt, wissen wir schon vieles, wozu uns insbesondere
die mikroskopischen Untersuchungsmethoden verholfen haben.
Aber dennoch — hier fängt die Schwierigkeit schon an. Wann
^Ird ein Ei ausgestoßen ? Geschieht das in regelmäßigen Zwischen-
raumen? Und wie verhält sich der Zeitpunkt der Ei-Ausstoßung
(Ovulation) zu dem Blutabgang, der alle vier Wodien aus dem
Dterus stattfindet?
Daß wir diesen Blutabgang vorzugsweise und nachdrücklich in
unsere Betrachtung mit hinein beziehen, ist die Folge seiner Sinn-
lülligkeit, seines regelmäßigen Erscheinens und seiner Bedeutung als
^eichen von nichteingetretener Schwangerschaft. Überall und immer
91
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list