Velde, Theodor Hendrick van de
Die vollkommene Ehe / Velde, Th[eodor] H[endrik] van de ; Eine Studie über ihre Physiol. u. Technik — Leipzig & Stuttgart : Konegen, 1927

Page: 92
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/37-1525/0109
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
hat die Menstruation für die Frauen und für die Ärzte die Rolle eines
Kontrollapparates gespielt, welcher die wichtigsten Vorgänge in den
Geschlechtsorganen anzeigt. Auch wir wollen diesen Apparat als
Zeitmesser gebrauchen und die zeitliche Folge der Phasen ver-
schiedener Funktionen der Geschlechtsorgane und vieler Verrich-
tungen des übrigen Körpers nach ihm andeuten. So teilen denn auch
wir die vierwöchentlichen Perioden, in denen das Leben der normalen,
nichtschwangeren Frau verläuft, so ein, daß sie von dem ersten Tag
der Menstruation bis zum 28., der dem Anfang der Blutung folgt,
gerechnet werden.
s * *
An welchem Tag findet also die Ovulation statt? So lautet kurz
die Frage, die wir uns oben stellten. Ihre Beantwortung hat nicht
allein theoretischen Wert. Denn da die Zeit kurz nach dem Frei-
werden des Eies offensichtlich die am meisten geeignete ist für einen
befruchtenden Coitus, hat man immer viel auf ihre Ermittlung ge-
halten — ohne aber zu eindeutigen Resultaten gekommen zu sein.
In den letzten Jahren jedoch ist es uns durch zahlreiche Wahr-
nehmungen während Operationen, (die wegen bestimmter, nicht in
diese Vorgänge eingreifender Störungen vorgenommen werden mußten
und die dabei nicht so dringlich waren, daß man sie nicht auf ge-
wisse, für diese Observationen geeignete Zeitpunkte verlegen konnte)
und durch genaue Beobachtungen an Frauen, bei denen der Follikel-
sprung auf andere Weise deutlich zu erkennen war, gelungen, so
viel Einsicht in diese Frage zu erhalten, daß ich mich, wenn auch
nicht ohne einen gewissen inneren Vorbehalt, berechtigt erachte,
den Sachverhalt folgendermaßen darzustellen:
Sofort nachdem etwa zwei Tage vor der Menstruation, ein Ei,
das nicht befruchtet wurde, abgestorben ist, fängt die Entwicklung
eines neuen de Graafsehen Follikels an. Sie geht stetig vorwärts,
bis das Bläschen reif ist. Nach meinen eigenen Beobachtungen,
die sich mit denjenigen anderer decken, ist das am 11., 12. oder
13. Tag der Fall. Wenn auch zugegeben werden muß, daß frühere
oder spätere Reifung möglich ist, und daß besonders unter Einfluß
eines Coitus die Berstung etwas verfrüht werden kann, so kommt man
doch der Wahrheit am nächsten, wenn man, sowohl als Durchschnitts-
tag wie als absoluten (d. h. am meisten vorkommenden) Tag den
zwölften für den Follikelsprung und damit für das Freiwerden
des neues Eies annimmt.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list