Velde, Theodor Hendrick van de
Die vollkommene Ehe / Velde, Th[eodor] H[endrik] van de ; Eine Studie über ihre Physiol. u. Technik — Leipzig & Stuttgart : Konegen, 1927

Page: 120
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/37-1525/0137
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Und so wird auch die Eierstockfunktion beeinflußt von der Tätig-
keit anderer Organe, wobei außer der Schilddrüse (vgl. Referat im
Zentralblatt für Gynäkologie 1924, Nr. 21) in erster Linie die Hypo-
physe1) und das Zwischenhirn in Betracht kommen2). Es bleibt weiter
noch zu erinnern an die Bedeutung der Spannung im Eierstock (die
ich schon hervorhob), über welche seinerzeit Straßmann interessante
Experimente ausführte.
Und dann schließlich: Warum dauert der Zyklus 28 Tage? Wes-
halb stellt der Eierstock nach einer gewissen Zeit seine Funktionen
ein? So fragt man sich weiter — und die Wissenschaft wird nie
auf alle Fragen eine Antwort geben können.
Ignoramus. Ignorabimus3).
Um so mehr Grund, aus dem, was wir wohl wissen, Nutzen zu
ziehen. Das können die Eheleute aus allem, was ich hier auseinander-
gesetzt habe.
Deshalb sollen sie — soll jedenfalls der Führer der Ehe, der
Gatte — sich die Mühe geben, es zu verstehen.

*) Die Hypophyse (Hirnanhang) ist eine an der Basis des Gehirns befindliche
Drüse mit innerer Absonderung, deren Produkte große Wirksamkeit, besonders
auf die inneren weiblichen Geschlechtsorgane, ausüben.
2) Wie ungeheuer kompliziert schon allein diese Fragen sind, lese der Fach-
mann nach im Aufsatz J. Hofbauers im Zentralblatt für Gynäkologie 1924, Nr. 3,
„Der hypophysäre Faktor beim Zustandekommen menstrueller Vorgänge und seine
Beziehung zum Corpus luteum“.
8) Wir wissen nicht. Wir werden nicht wissen (Dubois-Reymond).
120
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list