Velde, Theodor Hendrick van de
Die vollkommene Ehe / Velde, Th[eodor] H[endrik] van de ; Eine Studie über ihre Physiol. u. Technik — Leipzig & Stuttgart : Konegen, 1927

Page: 122
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/37-1525/0139
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Dagegen werden wir uns mit dem Produkte seiner Geschlechts-
drüsen, den Spermatozoen, ausführlicher zu befassen haben, als wir
cs mit dem Ei getan haben.
* »
In Figur VII sind die Genitalien mit den anliegenden Organen
schematisch im Sagittalschnitt dargestellt. Die paarigen Organe sind
orange gehalten und nicht durchschnitten gezeichnet1). Die übrigen
Organe und Gewebe sind mit anderen Farben, oder in Schwarz
und Weiß angedeutet und in der Mitte längsdurchschnitten abgebildet.
Paarig sind die Hoden (Testes, Testikel, Nr. 18) mit Nebenhoden,
an welchem man Kopf (Nr. 17) und Schwanz (Nr. 22) unterscheidet;
die Samenleiter (Nr. 15), auf deren verschiedene Abschnitte wir
noch zu sprechen kommen; die Samenbläschen (Nr. 8); dieCowper-
schen Drüsen (Nr. 12) mit ihren Ausführungsgängen. Unpaarig sind
der Penis (das männliche Glied, die Rute), der Hodensack (Scro-
tum, Nr. 23) und die Vorsteherdrüse (Prostata, Nr. 9). Von kleinen
Gebilden, die für die Praxis des Lebens keinen Wert haben, sehen
wir ab, wie wir sie auch bei den weiblichen Organen nicht in Be-
tracht gezogen haben.
Von den nicht geschlechtlichen Teilen sind die Schambeinver-
bindung (Symphysis) und die Harnblase im Durchschnitt dargestellt.
Das letztgenannte Organ (Nr. 3) geht am Blasenhals (Nr. 7), wo
es, wie die weibliche Blase, einen kräftigen Schließmuskel (nicht
abgebildet) besitzt, in die Harnröhre (Urethra, Nr. 11) über. Die
Blasenhöhle (Nr. 4) ist als einzige in Betracht kommende Körper-
höhle mit ihrem Ausführungsgang blau angegeben. Daß dieser, das
ist also die Harnröhre, viel länger ist als beim Weibe und so-
wohl als Ausfuhrweg für den Harn wie für den Samen dient, sei
hier gleich vorweg genommen.
* *
*
Der Penis, dessen vorderer, 9—10 cm langer Teil frei hervor-
ragt oder besser gesagt hängt, besitzt — außer diesem sichtbaren
Teil — ein hinteres Stück, die Wurzel, die unter der Haut des
Dammes und dem Ansatz des Hodensackes, dem Auge verborgen,
aber für den fühlenden Finger deutlich erkennbar, verläuft. Die
nach oben gekehrte Seite dieses Teiles des Penisschaftes liegt unter-
*) Es sind also die in der rechten Seite des Körpers gelegenen Organe, welche
in diesem Bilde nach vorne von der Durchschnittsfläche zu denken sind.
122
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list