Velde, Theodor Hendrick van de
Die vollkommene Ehe / Velde, Th[eodor] H[endrik] van de ; Eine Studie über ihre Physiol. u. Technik — Leipzig & Stuttgart : Konegen, 1927

Page: 225
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/37-1525/0242
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)

0.5
1 cm
facsimile
Kapitel XI
Die Vergattung
DRITTER TEIL
Stellung und Haltung beim Coitus
Bei der Vergattung sind Stellung und Haltung der Gatten von
größter Bedeutung.
Es hat, von wissenschaftlichem sowohl wie von praktischem Stand-
punkt betrachtet, nicht den geringsten Zweck, hier die berühmten
hundert und so und soviele Positionen orientalischer Liebesbücher
wiederzugeben. Es wäre aber ebenso verfehlt, der Besprechung dieser
Frage aus dem Wege zu gehen, weil ihr eine große praktische Be-
deutung in verschiedenen Richtungen zukommt: Vermehrung des
Geschlechtsgenusses, Vermeidung von gesundheitlichen Nachteilen,
Beeinflussung der Befruchtungsmöglichkeiten.
Was den letztgenannten Punkt anbelangt, läßt sich folgendes sagen:
Jede Ausführung der Vergattung, die den Orgasmus in möglichst
intensiver Weise annähernd gleichzeitig bei beiden Gatten zur Aus-
lösung bringt, vergrößert diese Möglichkeiten. Eine Haltung, welche
die Ejakulation in der Tiefe der Vagina erfolgen läßt, leistet der
sofortigen Aufnahme der Spermien in den Uterus Vorschub. Eine, in
der das Sperma nur in den unteren Abschnitt der Vagina kommt,
bietet weniger günstige Möglichkeiten in dieser Hinsicht. Eine Lage
der Frau, die ein Verbleiben der Spermamasse in der unmittelbaren
Nähe des Muttermundes, auch nach Ablauf des Orgasmus mit sich
bringt, vermehrt die Aussichten auf Befruchtung, ebenso das Be-
lassen des Phallos in der Vagina, so daß diese mehr oder weniger
verschlossen bleibt. Dagegen werden die Chancen durch eine Haltung,
bei der das Sperma sofort wieder aus der Vagina abfließt, verringert *).

*) Mit dem hier Gesagten wird in keiner Weise den früher betonten Faktoren
Abbruch getan. Die direkte Aufnahme von Spermatozoen durch eigene Betätigung
des Uterus beim Orgasmus, die aktive Bewegung und die Lebenszähigkeit der
Spermien, die es ihnen — auch aus einem Minimum von Spermamasse heraus —
ermöglicht, noch nach längerer Zeit und nach Zurücklegung größerer Abstände
>n der Vagina in die Gebärmutter einzudringen und weiter ihrem Ziel (dem Ei
im Eileiter) entgegenzuwandern, sind immer als das Wichtigste zu betrachten.
Die jetzt erwähnten Momente wirken nur in begünstigendem oder in entgegen-
gesetztem Sinn, können aber gegebenenfalls ausschlaggebend werden.

Vau de Velde, Vollkommene Ehe. 15

225
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list