Velde, Theodor Hendrick van de
Die vollkommene Ehe / Velde, Th[eodor] H[endrik] van de ; Eine Studie über ihre Physiol. u. Technik — Leipzig & Stuttgart : Konegen, 1927

Page: 255
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/37-1525/0272
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)

0.5
1 cm
facsimile
Kapitel XII
Allgemeinerscheinungen beim Coitus / Nachspiel
Wir haben jetzt am Schlüsse unserer Synousiologie noch die
Erscheinungen zu erwähnen, die sich beim Geschlechtsakt in dem
ganzen Organismus — dem männlichen wie dem weiblichen —
abspielen. Im Gegensatz zu den im vorhergehenden besprochenen
physiologisch-technischen Fragen, die bisher von den Autoren relativ
Vernachlässigt wurden, finden diese Allgemeinerscheinungen in ver-
schiedenen Werken eingehende Würdigung.
Wie wir gesehen haben, lassen sich bei der Paarung die Vorgänge
in den Geschlechtsorganen selbst unterscheiden in solche, die die
Drüsen, solche, die das Blutgefäßsystem, solche, die die Muskeln
und solche, die die Nerven betreffen.
Dasselbe gilt von den Allgemeinerscheinungen.
Die Wirksamkeit vieler Drüsen im Körper zeigt sich merkbar
Verändert und in der Hauptsache verstärkt. Die Absonderung des
Speichels kann, wenn die Befriedigung des Entspannungstriebes
Zu lange auf sich warten läßt, vermindert sein (sogar in unangenehm
spürbarer Weise); beim Herannahen des Orgasmus ist sie deut-
lich vermehrt und steigert sich gelegentlich zu einem Speichelfluß,
der häufigeres Schlucken bedingt. Die Harnsekretion wird durch
die sexuelle Erregung vermehrt, eine Erscheinung, die uns auch
als Folge von psychischer Erregung anderer Art bekannt ist. Die
Schweißdrüsen treten in lebhafte Tätigkeit, und zwar nicht nur in
dem Höhestadium der Erregung, wo das durch die Anstrengung
des ganzen Körpers mit bedingt sein mag, sondern schon vorher.
Es bestehen in dieser Hinsicht ziemlich große persönliche Unter-
schiede, aber die Erscheinung macht sich, z. B. in den Achselhöhlen,
oft auch in den Kniekehlen, bei den meisten Menschen, besonders
aber bei Frauen, deutlich bemerkbar; in der Regel schon vor dem
Coitus, besonders beim Liebesspiel, manchmal sogar schon beim
Vorspiel. Es dürfte dabei der erhöhten Tätigkeit der Hautdrüsen
'vahrscheinlich neben der allgemeinen Bedeutung (als Teilerschei-
Oung der vermehrten sekretorischen Wirksamkeit des Körpers über-
haupt) die besondere Aufgabe zukommen, durch vermehrte Ab-
sonderung von Riechstoffen (vielleicht sogar mit einer spezifischen
Ceruchsnuance) die sexuelle Erregung des Partners zu steigern.
* *

255
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list