Meyer, Georg
Grundzüge des Eisenbahn-Maschinenbaues: Betriebsmittel für Nebenbahnen, Kleinbahnen und andere neuere Transport-Einrichtungen — Berlin, um 1900

Page: 1
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/39-1808-4/0013
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Allgemeines über die zu besprechenden
Transportmittel.

§ 1. Allgemeines über Nebenbahnen mit Reibungs - Lokomotiven,
geringen Steigungen und besonderem Bahnkörper. Die ersten Eisen-
bahnen wurden bei geringen Steigungen naturgemäfs so angelegt, dafs
sie im Allgemeinen die Richtung der seit Jahrhunderten durch Land-
fuhrwerk benutzten Verkehrsstrafsen inne hielten, weil hier von vorn-
herein schon ein Verkehr vorhanden war und nicht erst durch die
Eisenbahn geschaffen werden mufste.
Diese Bahnen ergaben einen genügenden Ertrag zur Verzinsung
des Anlagekapitals und zur Deckung der Betriebskosten.
Allein man wollte auch ärmere Gegenden und weniger verkehrs-
reiche Strafsen an den Vortheilen der Eisenbahnen Tlieil nehmen lassen.
Um nun hierbei die Verzinsung der Anlage und die Betriebskosten
zu decken, war man genöthigt, den Bau sowohl als auch den Betrieb
ökonomischer einzurichten, und suchte dies namentlich durch eine ge-
ringere Geschwindigkeit oder eine schmalere Spur zu ermöglichen.
Es entstanden die Sekundärbahnen, Nebenbahnen, Bahnen unter-
geordneter Bedeutung, Lokalbahnen u. s. w. und zwar mit der Normal-
spur oder mit geringerer Spurweite.
Da Schmalspurwagen auf die Normalspur nicht übergehen können,
ebenso umgekehrt, so müssen an dem Anschlufs einer Schmalspur an
eine Normalspurbahn die Güter umgeladen werden, was sonst bei
Normalspur statt Schmalspur nicht immer nöthig wäre.
Das Umladen von Hand verursacht Kosten, deshalb hat man bei
derartigen Anschlüssen besondere Anordnungen getroffen, um ein Um-
laden zu vermeiden.
Um den Anforderungen auf vermehrte Reisegelegenheiten Genüge
zu leisten, hat man bei sonst nicht genügendem bezw. die entstellenden
Kosten nicht genügend deckendem Verkehre sogen. Vorort- oder Omnibus-
züge zwischen die Hauptzüge einer Hauptbahn eingelegt. Diese Vorort-
oder Omnibuszüge sind nur für Personenverkehr bestimmte, auf einer
Hauptbahn verkehrende Züge sekundären Charakters, so dafs also für
die Züge selbst ein sekundärer Betrieb vorhanden ist.
Georg Meyer, Eisenbahn-Maschinenbau. IV.

1
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list