Meyer, Georg
Grundzüge des Eisenbahn-Maschinenbaues: Betriebsmittel für Nebenbahnen, Kleinbahnen und andere neuere Transport-Einrichtungen — Berlin, um 1900

Page: 361
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/39-1808-4/0373
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Anhang.

§ 277. Die hierher gehörigen Bestimmungen der Bahnordnung
für die Nebeneisenbahnen Deutschlands. (Gesetz vom 5. Juli 1892.)
Während des Druckes des vorliegenden vierten Theiles der Grund-
züge des Eisenbahnmaschinenbaues wurden die hierher gehörigen auf
S. 11 mitgetheilten gesetzlichen Vorschriften abgeändert, und Werden
deshalb im Folgenden die neuen, vom 1. Januar 1893 gültigen Be-
stimmungen der Bahnordnung für die Nebeneisenbahnen Deutschlands
mitgetheilt werden.

Bahnordnung
für die Nebeneisenbahnen Deutschlands.
I. Zustand der Bahn.
§ 1. Spurweite. (1) Für Vollspurbahnen soll die Spurweite, im Lichten
zwischen den Schienenköpfen gemessen, in geraden Gleisen 1,485 m betragen.
(2) Für Schmalspurbahnen soll dieselbe 1,000 m oder 0,750 m betragen;
Ausnahmen hiervon sind zulässig mit Genehmigung der Landes-Aufsichts-
behörde unter Zustimmung des Reichs-Eisenbahnamts.
§ 2. Längsneigung. Die Längsneigung der Bahn soll auf freier Strecke
das Verhältnifs von 40 °/00 (1 : 25) in der Regel nicht überschreiten. Für die
Anwendung stärkerer Neigungen ist die Genehmigung der Landes-Aufsichts-
behörde unter Zustimmung des Reichs-Eisenbahnamts erforderlich.
§ 3. Krümmungen. Der Halbmesser der Krümmungen auf freier Strecke
soll bei Vollspurbahnen nicht kleiner als 100 m sein.
§ 4. Spurerweiterung. In Krümmungen darf die Spurerweiterung
bei Vollspurbahnen das Maafs von 35 mm nicht überschreiten.
§ 5. Fahrbarer Zustand der Bahn. (1) Die Bahn ist fortwährend
in einem solchen baulichen Zustande zu halten, dafs jede Strecke, soweit sie
sich nicht in Ausbesserung befindet, ohne Gefahr mit der von der Aufsichts-
behörde für die betreffende Strecke festgesetzten gröfsten Geschwindigkeit
(§ 27) befahren werden kann.
(2) Bahnstrecken, auf welchen zeitweise die sonst für dieselben zulässige
Fahrgeschwindigkeit ermäfsigt werden mufs, sind durch Signale als solche zu
kennzeichnen und unfahrbare Strecken, auch wenn kein Zug erwartet wird,
durch Signale abzuschliefsen.
§ 6. Umgrenzung des lichten Raumes. (1) Sämmtliche Gleise mit
voller Spurweite, auf denen Züge bewegt werden, sind von baulichen Anlagen
und lagernden Gegenständen mindestens bis zu derjenigen Umgrenzung des
lichten Raumes frei zu halten, welche für die freie Bahn, sowie innerhalb
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list