Hinweis: Your session has expired. A new one has started.

Plessner, Ferdinand
Die Dampf-Strassen-Bahn von Eisenberg nach Crossen: ihre Bau- und Betriebs-Formen und Rathschläge für die Herstellung ähnlicher Localbahnen — Gotha, 1880

Page: 14
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/41-1609/0014
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
14

dann ist in der Regel die Herrlichkeit vorbei und der kleine vorher emiiarhlähende Endpunkt
wird eine erbärmliche Zwisclienstation. —
Wir scliliessen diesen Abschnitt, welchen wir absichtlich etwas ver-
allgemeinern wollten zu Nutz und Lehre Solcher, welche ähnliche Be-
rechnungen anzustellen haben.

Kapitel III

Die örtliche Beschreibung der Bahn ist kürzer geschehen, weil sich
solche aus dem beigefügten Bauverträge und den Tafeln mit Zeich-
nungen selbst erklärt.
Die Bahn beginnt auf Bahnhof Crossen, wo sic mit der Thürin-
gischen Bahn in direkte Schienen-Verbindung gesetzt wird und mittelst
6 Weichen und einigen Verbindungs- und Rangirgeleisen ihren Be-
trieb bewirkt. Die Personen haben auf einem gemeinschaftlichen Perron
überzusteigen; besondere Gebäude waren aber nicht anzulegen.
Von hier aus führt die Bahn nur noch 350 m- auf preussischem
Gebiete weiter, erreicht dann das altenburgische Land und ist auf
der Staatsstrasse und zwar der Hauptsache nach auf dem rechts
liegenden Sommerweg verlegt, muss aber einige Male auf kurze
Strecken rechts neben der Strasse ausbiegen, wo solche zu steil ist
oder zu kurze Knicke hat. Um hierbei nicht zu tief in die steil an-
steigenden Strassenränder einzuschneiden und um grosse Erdarbeiten
zu vermeiden, ist das Geleise dabei zweimal auf die beiden Graben-
ränder so verlegt, dass der Graben selbst in der Mitte desselben liegt,
wie solches die Zeichnung auf Blatt IV darstellt.
In den 3 Dörfern Hartmannsdorf, Rauda und Cursdorf, welche
zusammen 1400m- lang sind, liegt das Geleise, wo die Dorfstrassen
8 oder mehr Meter breit sind, in der Mitte derselben, und wo sie
schmäler sind, an einer Seite.
In dieser Weise ist die Bahn 5200m- lang als Strassenbahn her-
gestellt, wobei einige wenige Wegeverbreiterungen von zusammen etwa
150m- auf 1—1,5m- Breite nöthig wurden. Hinter Cursdorf, wo die
Chaussee sehr steil (1 : 25) ansteigt, musste die Bahnlinie rechts ab-
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list