Hinton, A. Horsley
Die Praxis der künstlerischen Photographie / von A. Horsley Hinton — Dresden, 1900

Page: 19
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/41-4515/0027
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
19

erinnern, oder wir müssen die Dinge in künstlerischer
Weise abbilden, um in Anderen neue Empfindungen zu
erregen.
Wir können, wenn wir die Wahl haben, Beifall ge-
winnen wegen der Geschicklichkeit, mit welcher wir eine
technisch vollkommene Photographie gefertigt haben, oder
wir können Genugthuung darüber empfinden, dass wir
die Photographie zur Erzeugung einer erstaunlich natur-
getreuen Wiedergabe verwendet haben, oder wir können
endlich mit völliger Berechtigung denselben Prozess
dazu benutzen, um auf Andere Gefühle und Empfindungen
zu übertragen, die sich nicht abbilden lassen, die wir
aber so zum Ausdruck zu bringen vermögen, dass sie
von Denen, welche in natürlicher Weise mit unseren
Anschauungen übereinstimmen, verstanden werden.
Der Leser, der mir bis hierher gefolgt ist, mag nun
vielleicht die Frage aufwerfen: »Aber wie lässt sich dies
in Anbetracht der uns zur Verfügung stehenden Mittel
ausführen? Macht nicht das ganze Wesen des photo-
graphischen Prozesses den Ausdruck des Idealen gerade-
zu unmöglich?«

Die anzuwendenden Mittel.
Ich habe zu zeigen versucht, dass alle photograph-
ischen Erzeugnisse der Natur der Sache nach gewisser-
massen in drei Klassen zerfallen, von denen jede ein
bestimmtes Interesse besitzt und durch ein anderes
Motiv geleitet wird. Die angewendeten Mittel sind aber
in allen Fällen dieselben und der Unterschied im Er-
gebniss beruht zum grossen Theil auf der Methode, die
jedesmal benutzt wurde.

2’
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list