Erhard, Theodor
Der elektrische Betrieb im Bergbau: Die Eigenschaften der elektrischen Maschinen und ihre Anwendung in der Grube mit besonderer Berücksichtigung der Betriebssicherheit ; ein Leitfaden für Betriebsbeamte — Darmstadt, 1902

Page: 29
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/42-5447/0035
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Abschnitt III.
Akkumulatoren.

Unter elektrischen Akkumulatoren (auch Sammler genannt) ver-
steht man galvanische Elemente, welche durch einen von aussen
zugeführten Strom (Ladestrom) geladen, d. h. befähigt werden, selbst
einen Strom (Entladestrom) zu liefern.
Der Ladestrom bewirkt in den Elementen, aus denen die Batterie
zusammengesetzt ist, chemische Veränderungen, erzeugt gewisse Pro-
dukte, auf deren Vorhandensein eben die Fähigkeit der geladenen
Batterie beruht, Strom zu erzeugen. Der Lntladestrom geht in ent-
gegengesetzter Richtung wie der Ladestrom, seine chemische Wirkung
in den Elementen zerstört also die von dem letzteren erzeugten
Produkte und er hört natürlich auf, wenn diese Produkte aufge-
braucht sind.
Von den verschiedenen Constructionen solcher Elemente, welche
vorgeschlagen worden sind, hat sich bis jetzt nur der Bleiakku-
mulator als praktisch brauchbar erwiesen. Ein solcher besteht
aus einem Gefäss aus Glas, Hartgummi oder Blei, gefüllt mit ver-
dünnter Schwefelsäure vom spec. Gewicht 1,15 bis 1,20, in welcher
zwei Bleiplatten oder Systeme von Bleiplatten einander gegenüber-
stehen, deren Oberflächen in verschiedener Weise hergestellt und
präparirt sind.
Der chemische Vorgang, auf welchem die Herstellung und auch
die Anwendung der Zellen beruht, und der hier nicht bis in alle
Einzelheiten verfolgt werden kann, besteht vor allem darin, dass der
elektrische Strom eine seiner Stärke entsprechende Menge Schwefelsäure
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list