Erhard, Theodor
Der elektrische Betrieb im Bergbau: Die Eigenschaften der elektrischen Maschinen und ihre Anwendung in der Grube mit besonderer Berücksichtigung der Betriebssicherheit ; ein Leitfaden für Betriebsbeamte — Darmstadt, 1902

Page: 32
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/42-5447/0038
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
anzugeben pflegt. Die von den Fabriken in dieser Richtung o-e-
machten Angaben beziehen sich stets auf eine bestimmte Entladungs-
stromstärke. Entlädt man zwischen denselben Grenzen der Klemmen-
spannung mit schwächerem Strom, so ergiebt sich stets eine wesent-
lich grössere Capacität, bei stärkerem Strom (raschere Entladung)
eine kleinere.
In betreff eines zweiten wichtigen Punktes, des Gewichtes der
Zellen, ist zu bemerken, dass die meisten Fabriken für Zwecke, bei
denen geringes Gewicht erwünscht ist, wie z. B. für elektrische Bahnen,
besonders leichte Zellen bauen, die freilich zumeist eine etwas ge-
ringere Dauerhaftigkeit haben als die für stehende Batterien verwendeten.
Der Wirkungsgrad, das Verhältnis der beim Entladen ge-
wonnenen elektrischen Arbeit zu der beim Laden auDewendeten, ist
bei einer gut erhaltenen und normal benutzten, d. h. regelmässig
geladenen und entladenen Batterie ungefähr 0,80, kann unter gün-
stigen Verhältnissen etwas höher kommen, aber auch, namentlich
bei unregelmässiger Benutzung, sehr merklich kleiner werden.
Jeder längere Stillstand vermindert die Leistungsfähigkeit der
Batterie, am wenigsten, wenn diese voll geladen ist, auch ver-
schwindet der dann entstehende Schaden bei mauz reeelmässiner
Benutzung, d. h. öfterer vollständiger Ladung und Entladung ohne
längere Ruhepausen dazwischen, vollständig wieder. Sehr schädlich
ist dagegen jeder einigermaassen längere Stillstand der entladenen
Batterie, ein solcher muss daher unbedingt vermieden werden.
Der Grund, warum ein längeres Stehen der entladenen Batterie
besonders schädlich ist, liegt darin, dass die wirksame Masse der
entladenen Batterie verhältnissmässig viel Bleisulfat enthält. Durch
die wenn auch langsame Wirkung der Säure auf die wirksame Masse
wächst die Sulfatmenge immer weiter und da Bleisulfat den
Strom nicht leitet, so kann es, wenn es einmal zusammenhängende
compacte Massen bildet, durch den Strom nicht wieder in Super-
oxyd oder Bleischwamm verwandelt werden.
Anderweite Störungen und Fehler, die beim Akkumulatoren-
betrieb Vorkommen können, sind etwa folgende.
Unreine Säure kann ein schnelles Rückgehen der Ladung (Selbst-
entladung) bewirken und schädigt ausserdem die Haltbarkeit der
Batterie. Ein Bleigehalt der benutzten concentrirten Säure schadet
nichts, da er beim Verdünnen ausfällt.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list