Erhard, Theodor
Der elektrische Betrieb im Bergbau: Die Eigenschaften der elektrischen Maschinen und ihre Anwendung in der Grube mit besonderer Berücksichtigung der Betriebssicherheit ; ein Leitfaden für Betriebsbeamte — Darmstadt, 1902

Page: 81
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/42-5447/0087
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Abschnitt VII.

Gefährlichkeit elektrischer Anlagen.

i. Gefahren für Leben und Gesundheit.
Die Gefahren, welche bei elektrischen Anlagen Vorkommen und
die Schädigungen, welche sie verursachen können, lassen sich in vier
Gruppen eintheilen:
1. Gefahren für Leben und Gesundheit von Menschen und
Thieren,
2. Feuersgefahr,
3. Störungen durch elektrolytische Wirkungen des Stromes,
4. Störungen anderer elektrischer Einrichtungen.
Die unter 3 und 4 angeführten Wirkungen brauchen* hier nur
flüchtig gekennzeichnet zu werden, denn so wichtig sie unter Um-
ständen sein können, speciell bei bergmännischen Anlagen kommen
sie nur ganz ausnahmsweise in Betracht.
Auf elektrolytischen Wirkungen beruht die oft sehr unangenehm
bemerkte Erscheinung, dass Wasserrohre und Gasleitungen in der
Nähe der Schienen elektrischer Bahnen stark angefressen und sogar
durchlöchert werden. Es ist das die Folge davon, dass die Schienen,
welche ja gewöhnlich als Rückleitung für den Strom dienen, nicht
den ganzen Strom leiten, sondern dass ein Theil auch im umgeben-
den von den Schienen nicht isolirten Erdreich fliesst und dass dieser
Stromtheil natürlich, wenn sich hier eine gut leitende metallische
Rohrleitung vorfindet, auch diese als Weg benutzt. Ueberall da, wo
der Strom aus dem Metall in die feuchte Erde eintritt, wo die be-
treffende Metallfläche also als Anode wirkt, findet dann eine starke
Erhard, Elektr, Betrieb im Bergbau. 6
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list