Darmstadt, der Odenwald, die Bergstrasse und die Main-Neckar-Eisenbahn: ein Handbuch für Reisende — Darmstadt, 1846

Page: 92
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/43-133/0097
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
92

DIE WERG-STRASSE.

stcinach kommend etwa an letztem) Orte verweilt und
dann den Weg nicht bis Heidelberg fortsetzen, sondern
durch das Schönauerthal lieber nach Weinheim ziehen
will. Letzteres ist jedoch nicht zu rathen, weil die
Strecke von Neckarsteinach bis Heidelberg jedenfalls
belohnender ist, als das eben genannte waldige Thal.

$)ic crjjflrrtße
von Heppenheim bis naclt Heidelberg.

Nicht weit von Heppenheim ist die Badische Gränze.
Das erste Dorf, Unterlaudenbach baut vortrefflichen Wein,
den berühmtesten unter den Bergsträssern. In alter Zeit
hicss es Lutenbach. Der Scblangcnstein jenseits des
Dorfes erinnert an einen 1460 im Kampfe der Pfälzer
gegen Mainz erschlagenen Kronberg ; die Inschrift ist
nur theilweise noch vorhanden. Der Weg führt nach
Hemsbach und dann nach Sulzbach. Erstercs, sonst
Heiningisbach, kam als Lorscher Lehen an die Pfalz,
dann an Worms und 1708 nochmals an die Pfalz. Die
Trümmer des sogenannten alten Schlosses sollen ehe-
mals ein .Templerhaus gewesen sein. Der Baron von
Rothschild besitzt hier ein Gut. Bis in dies Jahrhun-
dert gehörte das kleine Sulzbach zu Hemsbach. Beide
bauen guten Mein. Wichtiger ist das Städtchen Wein-
heim mit etwa 6000 Einwohnern. Ausgezeichnet ist
die Umgebung, das Klima mild; Obst und Wein gedei-
hen vorzüglich. Schon zur Römerzeit soll hier ein be-
wohnter Ort gewesen sein; es fanden sich zu verschie-
denen Zeiten davon Spuren. Der dem linken Wesch-
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list