Dilthey, [Julius Friedrich] Karl
Die Ludewigssäule als architektonisches Kunstwerk. — Darmstadt, 1845

Page: 5
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/43-A-491/0005
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
vu «mb
9
G 'l4}\ lMIKH-j! Oft i
...

I f • V 1
JnOIfl $WfP WVM , .
r * / * ii4 h i 1 t
4
>
1 • * | ’ * i • i LAt/t l 4 * • -f f
.1 > 1; : .Ci . C .1 i
's i.ij’rf)* ni/'i ni
O'Oi 1 llfiqfu
4 #' • I ‘ 1 »TW.»


0

.. iruumcM

T *» «

■ V


. 4 \
»
r .
IJS li 551 f >l
f | 1 ^T\ V % m 1
h J


er Verfasser, ausser dem Bereiche dessen stehend, was auf dem Gebiete des Unterrichts und
der Wissenschaft unter der erfolg-reichen Pflege unserer städtischen Behörde segensvolle Früchte bringt,
glaubte eben desshalb Anstand nehmen zu müssen, dieselbe nach den grossartigen dem Schulwesen der
Stadt und des Landes neuerdings gebrachten Opfern mit einer Zumutlmng für eine ausserhalb der
städtischen Verwaltung liegende Angelegenheit zu behelligen. Um so mehr wurde er dadurch überrascht,
dass auf den Antrag des über seine amtliche Sphäre hinaus um Gemeinwohl hochverdienten Herrn
Oberhauraths Dr. Lerch der hiesige Stadtvorstand,* unserm Gesuche zuvorkommend, den einstimmigen
Beschluss gefasst hatte, zum Empfang und zur Unterhaltung der von uns erwarteten verehrliehen Gäste
so viel wie möglich beizutragen und die dazu nöthigen Einrichtungen und Vorkehrungen zu treffen.
Herr Beigeordneter Kahlert und Herr Gemeinderath, Geh. Slaatsralh Dr. Jaup, welche die Gefälligkeit
hatten, die weiteren Unterhandlungen zu führen, ertheilten bald nachher die Nachricht, dass der Stadl—
Vorstand auch die für den fraglichen Zweck erforderlichen Kosten übernommen habe, und sprachen den
Wunsch aus, dass die fremden Gelehrten im Namen der Stadt mit einer kleinen Denkschrift bewillkommnet
werden möchten.
Indem zum Inhalt derselben ein Gegenstand gewählt worden ist, welcher vollkommen geeignet
schien, das locale und patriotische mit dem wissenschaftlich-künstlerischen Interesse zu verschmelzen und
eine der anziehendsten Partien der Allerthumsforschung auf denkwürdige Gebilde der geschichtlichen
Gegenwart zu übertragen, knüpft sich daran die Hoffnung, dass diese Schrift wenigstens als Ausdruck

# Die Herren Bürgermeister Brust, Beigeordnete Kaiilbrt und Klein, Gemeindcräthe E. E. Hon mann, Dr. IjEkch, Dr. Jaup, W. Amend,
Hkii, Wknck, Maurer, Keller, Söder, Kern, Sioll, Balz, Germann, .Jungmann, Gkilfuss, Zöppritz, Apfel, Borrascii, Harris,
Diefenbach, Amend ii., Wiener, Schmidt, Holzmullkh, Heylkr, Pfeifer, Dung, Bopp, Puchs.

%
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list