Schmitt, Eduard
Vorträge über Bahnhöfe und Hochbauten auf Locomotiv Eisenbahnen / von Eduard Schmitt (Die Anlage der Bahnhöfe) — Leipzig, 1873

Page: 225
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/46-A-443-1/0231
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
- 225 -
annahm, diesen Perron noch um 42™ zu verlängern; ausserdem liegt es in der Absicht,
namentlich um die zu häufige Benutzung der Kreuzung behufs Umladens der Wagen
zu vermeiden, auch auf der südlichen Seite der Hauptgeleise einen Umladeperron
auszuführen.
Das ausgeführte Expeditionsgebäude ist 12m lang, 4,7"' breit und in der Weise
neben dem Umladeperron aufgestellt, dass man vom Perron aus die Colli direct in den
Güterraum hineinwälzen kann. Ausser dem Güterraume enthält dasselbe noch zwei
getrennte Localitäten für Beamte und Güterarbeiter.
In der Nähe der mittleren Weichenstrassen wurde das Dienstgebäude aufgestellt;
eine solche Lage desselben war deshalb vom Vortheile, weil man von dort aus den
gesammten Bahnhof in seiner grossen Ausdehnung nach beiden Seiten hin gut über-
sehen und das Rangirgeschäft, welches namentlich in den mittleren Weichenstrassen
am stärksten betrieben wird, überwachen kann. Ein Hinausrücken des Gebäudes an
die äusserste südliche Terraingrenze war erforderlich, um Raum für spätere Erweiterung
der Rangirgeleise zu reserviren.
Die Anlage eines besondern Locomotivschuppens mit Wasserstation auf dem
Rangirbahnhofe war dringend erforderlich, sowohl um die nutzlosen Leerfahrten der
Maschinen auf den Gütergeleisen (behufs Wassernehmen etc. im Locomotivschuppen des
Personen- und Güterbahnhofes) zu vermeiden, als auch zur Entlastung dieser Geleise.
Für die gewählte Lage war die Nähe des Dienstgebäudes, die Gewissheit, dort aus-
reichenden Wasservorrath für die Versorgung der Wasserstation zu finden und endlich
die Rücksicht auf unmittelbare zweckmässige Verbindung des Schuppens mit den Geleisen
des ltangirbahnhofes maassgebend.
Endlich sind noch die diversen Signal- und Telegraphen Vorrichtungen, Buden für
die Weichenwärter, Aborte (für den Stationsvorstand, für das Fahrpersonal und die
Arbeiter) und Entwässerungsanlagen erforderlich gewesen. Ueber die detaillirte Ein-
richtung dieser Objecte sei auf die Eingangs angegebene Quelle verwiesen.
Die Gesammtkosten des ganzen ltangirbahnhofes einschl. aller Baulichkeiten und
Grunderwerb sind auf 752,000 Mark festgestellt.

Einige Literatur
über II a u p t s t a t i o n e n
(zugleich Quellenverzeichniss zum I. Abschnitte).
Simms, C. E. Public works of Great Britain. London 1838.
Plate 5. London and Birmingham Railway■ Euston Station.
Die Badische Eisenbahn. Sammlung von Constructionen der hauptsächlichsten Bau-
werke, Maschinen und Eahrzeuge.
1. Theil, enthaltend die Balmabthcilung zwischen Mannheim und Offenburg, resp. Kehl
in 60 lithograph. Blättern.
Schmitt, Bahnhöfe und Eisenbalm-IIoclibauten. I.

15
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list