Schmitt, Eduard
Vorträge über Bahnhöfe und Hochbauten auf Locomotiv Eisenbahnen / von Eduard Schmitt (Die Anlage der Bahnhöfe) — Leipzig, 1873

Page: 234
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/46-A-443-1/0240
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
II. Abschnitt.

Zwischen- und Nebenstationen.
(Taf. XVI bis XVIII.)
§. 103.
Einleitende Bemerkungen.
Zwischen- und Nebenstationen haben im Allgemeinen meist den Charakter solcher
Durchgangsstationen, bei denen das Hauptgebäude zu einer Seite der Geleise gelegen
ist; die folgenden Betrachtungen beziehen sich auch auf diesen am häufigsten vorkom-
menden Fall. Wold gibt es Uobergangsbahnliöfe, welche nur die Bedeutung einer
Zwischenstation besitzen; doch wurden dieselben der grossem Allgemeinheit wegen schon
in der 2. Abtheilung des I. Kapitels einbezogen. Selten nur sind Zwischen- und Neben-
stationen als Kopfstationen angelegt; ebenso selten, meist nur an den Endpunkten
kleinerer Bahnen, haben Endstationen nur die Bedeutung von Zwischenstationen.
Ebenso schwierig, als es ist, eine scharfe Grenze zwischen Haupt- und Zwischen-
stationen zu normiren, ebenso wenig lässt sich der Begriff der Zwisclicnstation von
jenem der Nebenstation genau trennen. Wie bereits in der Einleitung §. 2, S. 4 bemerkt
wurde, sollen im Vorliegenden unter Zwischenstationen solche Balmhöfe verstanden
werden, an denen entweder alle oder doch die meisten Züge anlialten, wo also der
nach und von der Bahn stattfindende Verkehr ein lebhafterer ist, und wo es deshalb
notlnvendig wird, zur Vermittlung dieses Verkehres grösseren Erfordernissen Genüge
zu leisten. Auf den Zwischenstationen kommt meist Verkehr jeglicher Art vor, Ver-
kehr von Personen und Gütern (Fracht- und Eilgütern), Verkehr von Gepäck, Geld-
ixnd anderen Postsendungen. Die Nebenstationen dagegen sind jene unbedeutenden
Balinliofsanlagen, wo der Verkehr ein nur sehr kleiner ist und wo auch nur eine geringe
Anzahl von Zügen hält. Sie dienen entweder blos zur Vermittlung des Personenverkehres
oder auch zugleich zur Vermittlung des Gütertransportes. Die kleinsten Anlagen dieser
Art führen den Namen Haltestellen.
Die Unterscheidungen, welche häufig bei Zwischen- und Nebenstationen gemacht
werden, wodurch die Bezeichnungen: Stationen erster, zweiter, dritter, vierter etc.
Classe entstehen, sind meist durch die Länge und Anzahl der Stationsgeleise begründet;
dieselben sind jedoch, wenigstens bezüglich der Länge der Geleise nicht gerechtfertigt,
da die Länge der durchgehenden Geleise, welche zum Ausweichen nöthig sind, von den
vorkommenden grössten Zügen, und jene der Gütergeleise von der Grösse der zum
Be- und Entladen nöthigen Anlagen abhängt.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list