Schmitt, Eduard
Vorträge über Bahnhöfe und Hochbauten auf Locomotiv Eisenbahnen / von Eduard Schmitt (Hochbauten für die Zugförderung und Bahnbewachung) — Leipzig, 1882

Page: 56
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/46-A-443-2/0062
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
/

J. Abschnitt.
Hochbauten
für die Zugförderung und ßalmbewacliung.
§• 10.
Vorbemerkungen.
Der Begriff „Zugförderung“ soll im Vorliegenden im weitern Sinne auf-
gefasst werden. Unter „Zugförderung im engem Sinne“ versteht man bekannt-
lich die Benutzung der Fahrbetriebsmittel (Locomotiven, Tender, Personen-, Gepäck-
und Güterwagen) bei Ausübung ihres Dienstes und die nutzbringende Verwendung
derselben für den Verkehr der Bahn. Damit in innigem Zusammenhänge steht „die
Werkstätte“, welche für gute Instandhaltung der sämmtlichen Fahrbetriebsmittel
Sorge zu tragen hat.
Diese beiden Dienstzweige lassen sich jedoch unter dem gemeinsamen Namen
„Zugförderungsdienst“ zusammenfassen, sobald man dieser Bezeichnung die wei-
tere Bedeutung unterlegt. Während demnach dem „Zugförderungsdienst im
ongern Sinne“ unmittelbar der „Werkstättendienst“ zur Seite steht, umfasst
beide Dienstbranchen zusammen der „Zugförderungsdienst im weitern Sinne“.
Es dürfte sich überhaupt — und nicht nur für den vorliegenden Zweck —
empfehlen, diese weitere Bedeutung der Zugförderung zu acceptiren, indem eine ratio-
nelle Benutzung der Fahrzeuge ohne eine entsprechende Instandhaltung derselben
undenkbar ist. Beide Geschäftsabtheilungen stehen im innigsten Zusammenhänge und
in steter Wechselwirkung; sie haben die ihnen obliegenden Pflichten im vollen dienst-
lichen Einvernehmen zu erfüllen, damit der Betrieb der Bahn ohne Nachtheil und
Störung durchgeführt werden kann; beide Dienstzweige greifen demnach ununterbrochen
in einander ein.
Die Zugförderung in diesem weitern Sinne erfordert eine nicht geringe Zahl
von Baulichkeiten, wie: Locomotivschuppen, Wasserstationen, Schuppen
und Depots für Brennmaterial, Reinigungsgruben, Wagenschuppen,
Zugrevisionsschuppen, Reparaturwerkstätten, Material- und Requi-
sitenmagazine. Die Dienstverrichtungen einiger in diesen Gebäuden beschäftigten
Beamten und Beamtenkategorien erfordern es, dass denselben Dienstwohnungen
zugewiesen werden. Insofern solche Dienstwohnungen in den genannten Baulichkeiten
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list