Strauss, Walter
Die Darstellung des modernen Eisenbahnwesens, insbesondere der Lokomotive, als Lehrmittel für Hochschule, Schule und Volksaufklärung — Darmstadt, 1922

Page: [5]
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/47-A-825/0005
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Geleitswort.


„Die Natur
man muß nur
finden.“

kann besiegt werden,
ihre schwachen Seiten

James Watt.

in Betracht kamen. Wo

ei Abfassung des vorliegenden Buches, das einen
ganz neuartigen, in diesem Zusammenhang noch
nicht veröffentlichten Stoff behandeln will, wurden
Ep- literarische Unterlagen nur insofern berücksichtigt,
als Daten aus der Geschichte des Eisenbahnwesens
mdere technische Schriften herangezogen wurden,
so geschah dies nur in der Absicht, durch vergleichende Kritik festzustellen, in wieweit
sie den Anforderungen allgemeiner Volksaufklärung gerecht werden.
In der Hauptsache bildet das Ausgangsmaterial neben zum Teil auf einer englischen
Studienreise gemachten Beobachtungen eine internationale Sammlung eisenbahntech-
nischer Lehrmittel aller Art, von dem modernsten betriebsfähigen Museumsmodell bis
herab zur primitiven Holzlokomotive, von der Anschauungstafel zur Postkarte, dem
Reklamekatalog zum Annoncenbild, dem fünf bändigen, allgemeinverständlichen Auf-
klärungswerk zum populären Pfennigbüchlein.
Nahezu ein ganzes Menschenalter umfaßt diese Sammlung, sogar bis in die Zeiten
zurückgreifend, da ich, selbst noch ein Kind, in komischer Verzweiflung meine erst
eben mühselig vom Vater reparierte Lokomotive mit den Worten „Sie ist schon wieder
kaput!“ von den Schienen aufhob, ohne zu ahnen, daß in der tröstenden Antwort meines
Vaters: „Warte nur, Junge, ich will dir einmal eine Maschine bauen, die nicht so leicht
entzwei geht und die man auch auseinanderschrauben kann!“ der Keim gelegt war zu
einem der verdienstvollsten Unternehmen auf dem Gebiete des volkserzieherischen Modell-
eisenbahnwesens.
An Hand dieses so reichhaltigen Materials habe ich versucht, in rein sachlicher Ab-
wägung von Vor- und Nachteil, von Nachahmenswertem und Verwerflichem aller auf-
tretenden Formen des eisenbahntechnischen Lehrmittels Wege zu seiner Verbesserung
anzudeuten, mit dem innigen Bestreben, nicht niederzureißen, sondern aufzubauen, nicht
eine negierende Kritik, sondern eine positive Reform anzubahnen.
Die Hauptbedingung hierfür aber war ein vollständiges Ausschalten geschäftlicher
oder politischer Gesichtspunkte, ein rein objektives, wissenschaftliches Urteilen „sine ira
et studio“, zumal jedes Herleiten aus der Geschichte des Eisenbahnwesens immer wieder
auf England, das Geburtsland der Lokomotive, zurückführen mußte.
„Nature can be conquered, if we can but find out her weak side!“ hat der große
Dampfmaschinenahne James Watt einmal gesagt. Gewiß mag dieses „Auffinden der
schwachen Seite" für manche Firma schmerzlich gewesen sein, doch gerade unsere heutige
wirtschaftliche Notlage fordert zum gesunden Wiederaufbau ein rücksichtsloses Aus-
rotten kranker triebe. Und daß hierbei nicht, wie man vielleicht auf den ersten Blick
annehmen könnte, eine einseitige Gegenüberstellung in- und ausländischer Erzeugnisse
stattfand, das mögen die zahlreichen Beispiele beweisen, wo ein Erzeugnis irgend einer
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list