Strauss, Walter
Die Darstellung des modernen Eisenbahnwesens, insbesondere der Lokomotive, als Lehrmittel für Hochschule, Schule und Volksaufklärung — Darmstadt, 1922

Page: 65
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/47-A-825/0088
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile

m


V

V i



Zehntes Kapitel.

Die Darstellung des Oberbaus: Die bewegliche Schiene

und ihre Anwendung in

Gleisformation.





„Das kennzeichnende Merkmal der meisten
technischen Fortschritte der Neuzeit besteht
in der Regelung und Sicherung der Bewegung
durch die Gestaltung der Bahn. Es ist die
Zwangläufigkeit der Bewegung, wie sie durch
die Spurbahn erreicht wird.“


Launhard,
Am sausenden Webstuhl der Zeit.

ehnlich wie die im Handel befindlichen Elemente
der geraden und gekrümmten Gleisstrecke haben
auch die Weichen, das überführungsmittel des
rollenden Materials von einem Gleis in
die es in der Wirklichkeit

andere, als Lehrmittel Konstruktionsformen angenommen, die es in der
des Großbetriebs überhaupt nicht gibt.
ge ries viel zu kleinen Krümmungshalbmessers des abzweigenden Stranges ist
die auf dem sogenannten Herzstück stattfindende Kreuzung desselben mit dem Haupt-
strang ganz bedeutend den Zungenspitzen näher gerückt (Abbildung 56/57). Aus diesem

Winkelstück

Die

Wirklichkeit über ihre Wurzeln
anter Weglassung der Flügelscb

Weichenzunge

des Schienen-

profiles auf dem Zungenstuhl gelagerten Drehpunkte sind nach der Gleismitte zu in
einem einzigen Drehpunkt zusammengeschoben, um welchen sich nunmehr die beiden
Verlängerten Weichenzungen gemeinsam vermittelst der sie starr miteinander verbin-
denden Lagerbrücke drehen.. Eine zweite, der Betätigung dienende Verbindung ist die
zwischen den Weichenspitzen befindliche Zugstang

Weichen

Wege die Weichenzungen

daß die ablenkende Zunge mit ihrer Spitze an der Backenschiene, mit ihrem stumpfen
fest anliegt, während die andere, unbenutzte Zunge von

Winkelstück

Winkelstück

absteht, daß für den

Spurkranz des durchlaufenden Rades eine genügende Fahrtlücke offen bleibt.
Die Folgen dieser Konstruktionsweise sind ohne weiteres zu erkennen. Wenn im
Großbetrieb ein Fahrzeug auf dem nicht eingestellten Strang von dem Herzstück her in
die Weiche einläuft, so schieben die Räder vermittelst ihrer Spurkränze die Weichen-
zungen ohne großen Widerstand in die andere Lage, d. h. sie „schneiden“ oder „fahren
die Weiche auf“. Diese automatisch vom Fahrzeug aus betätigte Weichenumstellung,
bei den Vollbahnen nur eine Sicherheitsvorrichtung gegen Entgleisungen, bei den elek-
trischen Straßenbahnen ein allgemein angewandtes, erleichterndes Betriebsmittel, kann
natürlich auf die oben geschilderte, der Wirklichkeit widersprechende Weichenkonstruktion
Strauß, Eisenbahnwesen.




1
p
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list