Cantor, Moritz
Die römischen Agrimensoren und ihre Stellung in der Geschichte der Feldmesskunst : eine historisch-mathematische Untersuchung / von Moritz Cantor: eine historisch-mathematische Untersuchung — Leipzig, 1875

Page: 63
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-6589/0069
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
— 63 —
innenmg, (Lass dieser Mönch in der Mitte des XIV. S. eine
wesentlich zusammentragende Thätigkeit entwickelte. Seine
Rechenmethoden hat er nach ausdrücklicher Erklärung den
Indern entnommen. Stammen die Schlussaufgaben aus der-
selben Quelle? Es ist nicht unmöglich. Andrerseits ist zu
erwägen, dass Maximus Planudes auch Griechisches sammelte,
dass er an der Zusammenstellung jener Blumenlese grie-
chischer Epigramme betheiligt war, unter welchen auch die
oben bei der Brunnenaufgabe erwähnten algebraischen Epi-
gramme enthalten sind, dass endlich Maximus Planudes sich
für unbestimmte Analytik so sehr interessirte, dass er Er-
läuterungen zu den beiden ersten Büchern des Diophant
verfasste.
Und somit beschliessen wir den ersten Abschnitt dieser
Untersuchungen. Wir hoffen, dass der Leser aus demselben
wenigstens die allgemeinen Züge des bedeutenden Mannes
herauszuerkennen im Stande sein wird, den wir darzustellen
versuchten. Ist das Bild nicht mit photographischer Treue
und deutlich bis auf die feinsten Einzelnheiten ausgeführt,
so wollen wir die Verantwortlichkeit dafür nicht ganz von
uns weisen. Manche Fragen, welche wir aufzuwerfen uns
begnügten, mögen durch einen Schriftsteller, der sie zum
Hauptzwecke wählt) beantwortet werden können. Uns da-
gegen ist dieser erste Abschnitt theilweise doch nur Mittel
zum Zwecke. Wir schrieben ihn, weil wir ihn im Folgen-
den nicht entbehren können. Wir durften also Lückenhafteres
bieten. Nur den Vorwurf hoffen wir nicht verdient zu haben,
dass wir Lücken verborgen hätten, oder als Lücken offen
Hessen, wofür die Ausfüllung uns leicht gewesen wäre.

Abschnitt II.
Römische Feldmessung.
Wenn auch der niedrige Zustand der mathematischen
Kenntnisse der Römer zumeist unter Berufung auf eine
Stelle117) aus Cicero’s Tusculaneen in den meisten Schriften,
welche mit Geschichte der Mathematik sich beschäftigen,
gekennzeichnet zu werden pflegt; wenn auch der Verfasser
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list