Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Dritter Band): Braunschweigische Eisenbahnen - Eilgut — Berlin, Wien, 1912

Page: 89
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-03/0101
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Britisch-Stidafrika.

89

Vertretern beider Kolonien ein „gemeinsamer
Rat", Intercolonial Council, gebildet, dessen
Eisenbahnausschuß seitdem die gemeinsamen
Eisenbahnangelegenheiten bearbeitet. Nunmehr
begann eine eifrige Bautätigkeit unter der briti-
schen Herrschaft. Die Stammbahn der Oranje-
fluß-Kolonie wurde weiter nach Nordosten bis
Viljoens Drift oder Vereeniging am Vaalfluß
vorgeschoben und mit dem Netze der Trans-
vaalbahn vereinigt. Dadurch wurde die Eisen-
bahnverbindung von Johannesburg und Pretoria
mit den Hauptstädten Bloemfontein und Kap-
stadt vollendet. Ferner wurden die wichtigen
Verkehrspunkte: Krügersdorp,westlich, Elands-
fontein und Springs, östlich von Johannesburg,
an das Eisenbahnnetz angeschlossen.
Die Zentralsüdafrikanischen Bahnen stehen
im Süden mit dem Mittellandnetz der Kap-
bahnen bei Norvals Pont am Oranjefluß, im
Südosten mit den Natalbahnen bei Brakwal
(Ladysmith) und in Charlestown, südlich
Volksrust, an der Grenze von Swaziland, im
Osten mit der Delagoabahn in Komati Port
in Verbindung. Dergesamte Durchgangsverkehr
zwischen Bloemfontein, Kroonstad, Machada-
dorp, Pretoria und Johannesburg muß daher den
Zentralsüdafrikanischen Bahnen zufallen. Die
Eisenbahnlinie von Klerksdorp, süd-westlich
Johannesburg, nach Fourteen Streams schafft
einen neuen Weg über die westliche Gruppe der
kapländischen Bahnen und eine unmittelbare Ver-
bindung zwischen Johannesburg und Kimberley,
sodaß die Diamantfelder einen Zugang von den
Kohlenlagern von Transvaal erhalten.
Seit Oktober 1905 sind im Bau die Neben-
bahnen Krügersdorp — Zeerust, nach Westen ge-
richtet, 201 km lang, und East Rand — Witbank
nach Osten gerichtet, 110 km lang, zur Ent-
lastung der Strecke Pretoria — Johannesburg.
Somit ist Pretoria heute ein wichtiger Eisen-
bahnknotenpunkt geworden. Es gehen von
hier folgende vier Hauptbahnen aus:
1. nach dem Süden über Johannesburg,
Bloemfontein nach Port Elisabeth;
2. nach Südwesten über Johannesburg,
Klerksdorp, Fourteen Streams nach Kimberley
und Kapstadt;
3. nach Südosten über Johannesburg nach
Natal, über Volksrust nach Durban ;
4. nach Osten über Witbank, Belfast, Ma-
chadodorp nach Komatipoort und Lourengo
Markes, Delagoabai.
Die Linien nach Norden, nach Pietersburg,
und die nach Westen, nach Rustenburg, sind
Nebenbahnen; ebenso die beiden von Jo-
hannesburg ausgehenden Bahnen, in westlicher
Richtung über Krügersdorp nach Zeerust, und
in südöstlicher Richtung über Brakpan nach

Breyton und von da mit Verzweigungen, nord-
wärts nach Machadodorp, südwärts nach Ermelo.
Ferner ist zu nennen die Zweigbahn Kaapmuiden
- Barberton, aus der Linie Machadodorp -
Komatipoort in südlicher Richtung abzweigend.
Alle diese Nebenbahnen haben zwar er-
heblich zur Steigerung des Erträgnisses der
Hauptbahnen beigetragen, selbst aber bisher,
wie die nachfolgende Zusammenstellung zeigt,
meist mit Fehlbeträgen abgeschlossen.

Länge
km
Kosten
im ganzen
in Mark
f. d. km
Mark
rund
Pretoria —Pietersburg ....
2S5
1,386.200
61.500
Pretoria - Rustenburg.
96 5
133.200
17.500
Krügersdorp—Zeerust ....
201
276.600
17.400
Brakpan - Ermelo - Machado-
dorp.
322
1,023.300
40.300
Kaapmuiden —Barberton . . .
56-3
288.900
65.000
Zusammen . .
961
3,108.200
d. i. 40.900 M. km.

1909 ergaben sich aus dem Betriebe Fehlbeträge.
Pläne zu neuen Bahnen: Im Jahre 1909
ist die Ermächtigung zum Bau folgender
Strecken nachgesucht worden:
1. Verlängerung der Strecke Pretoria
Pietersburg in den Zoutpans-Bergbezirk, in
nördlicher Richtung bis Bandolierskop, 103 km,
veranschlagt zu 250.000 £.
2. Von der Station Welverdiend der Strecke
Krügersdorp Klerksdorp in westlicherRichtung
nach Lichtenburg und weiter an die Westgrenze
von Transvaal zum Anschluß an die Bahn
Kimberley — Bulawayo, etwa bei der Station
Maressani, 247*8 km, zu 400.000 £ veranschlagt.
3. Verlängerung der Bahn Machadodorp
Ermelo in südöst'icher Richtung bis nach Piet
Retief (im Südosten von Transvaal), 115*8 km,
zu 255.000 iE veranschlagt.
4. Verbindung zwischen den Strecken
Brakpan — Witbank und Brakpan — Breyton,
20*9 km lang, veranschlagt zu 75.000 J5
5. Von Komatipoort, in nordwestlicher Rich-
tung über Leydsdorp bis zum Groot Letabafluß,
unter Benützung einer früher hergestellten
Strecke, der sog. Seiatibahn, im ganzen etwa
241 km, veranschlagtzu 250.000 £. (Günstige Aus-
sichten für die Ausbeute von Gold, Kupfer,
Asbest, Marienglas undanderenMineralschätzen.)
Die Länge beträgt zusammen rund 729 km,
die Kosten sind auf insgesamt 1.230.000 £,
das sind rund 34.400 M. f. d. km, veranschlagt.
Von besonderem technischen Interesse ist
bei der Bahn Pretoria — Lourengo Markes
die nachträgliche Beseitigung einer anfangs
angelegten 3*5 km langen Zahnradstrecke
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list