Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Dritter Band): Braunschweigische Eisenbahnen - Eilgut — Berlin, Wien, 1912

Page: 166
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-03/0179
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
166

Buschtehrader Eisenbahn

Butter Iran Sportwagen.

Schaft als Jahresrente bis zum Ablauf der
Konzessionsdauer zu bezahlen.
Beim Erlöschen der Konzession tritt der
Staat ohne Entgelt in das lastenfreie Eigentum
und den Genuß der Bahn einschließlich des
Grundes und Bodens sowie des unbeweglichen
Zubehörs.
Das Aktienkapital der B. besteht aus Aktien
lit. A (abzüglich der getilgten) mit 21,988.050 K
und aus Aktien lit. B mit 34,600.000 K. Das
Prioritätenkapital (Emission 1896) besteht aus
136,000.000 K, wovon sich abzüglich des
getilgten von 14,480.000 K, dann der im
Portefeuille der Gesellschaft vorhandenen
7,002.600 K 114,517.400 in Umlauf befinden.
Die Einnahmen des ' Gesamtunternehmens
(lit. A und lit. B) betrugen im Jahre 1911
31,631.832 K, die Ausgaben 19,727.086 K,
Betriebskoeffizient 62-36 %.
Bo eh in.
Busogabahn s. Britisch-Ostafrika.
Buttertransportwagen, gedeckte Güter-
wagen, die zur Versendung von Butter auf

und Lüftungseinrichtungen versehen. Die Eis-
behälter haben einen Fassungsraum für 600
bis 1000 kg Eis und sind entweder unterhalb
der Wagendecke oder nach amerikanischem
Vorbild an den Stirnwänden angeordnet.
Zur Erzielung eines kräftigen Luftwechsels
im Wageninnern werden häufig, beispielsweise
bei den preußischen B., außer den Luftsaugern
am Dach noch Luftfänger, die mit einem
Drahtnetz zur Abhaltung des Staubs der durch-
gehenden Luft versehen sind, am Fußboden oder
an dem unteren Teil der Stirnwände angebracht.
Bei den B. der preußischen Staatsbahnen
befinden sich an den Türöffnungen Vorhänge,
die beim Öffnen der Flügeltüren in Zwischen-
stationen (Zuladung) dem Wärmeeintritt von
außen entgegenwirken sollen.
An den Innenwänden sind häufig Stellagen
mit 2 übereinanderliegenden Lattenböden zum
Aufstellen der Buttergefäße angebracht.
Die Butter wird entweder in hölzernen Kisten,
Bottichen oder in Weidenkörben u.dgl. verpackt.
Das Gewicht der Butter einschließlich
der Verpackung kann für 1 m3 mit 750 - 800 kg


Abb. 131.


größere Entfernungen während der wärmeren
Jahreszeit dienen. Die Kasten der B. sind ähn-
lich jenen der Biertransportwagen (s. d.) mit
mehrfach verschalten Umfassungswänden und
gut schließenden Flügeltüren ausgeführt. Meist

sind die

Wagen

mit Eiskühlvorrichtungen

angenommen werden. (Dasspezifi-
sche Gewicht der Butter beträgt
im Mittel 0-94).
Die B. werden auch für die Be-
förderung anderer leicht verderb-
licher Güter, insbesondere Käse,
Milch u. s. w. verwendet.
Die russischen Eisenbahnen
besitzen eine große Anzahl (im
Jahre 1910 rund 1700 Stück)
B. für die Beförderung der sibirischen Butter.
Eine der in Verwendung stehenden Bauarten
ist aus Abb. 131 zu ersehen.
An jeder Stirnseite des Wagens befinden sich
je 4 aus verzinktem Eisen durchbrochen her-
gestellte Eisbehälter, die gegen den Laderaum
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list