Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Dritter Band): Braunschweigische Eisenbahnen - Eilgut — Berlin, Wien, 1912

Page: 171
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-03/0184
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Ceinture de Paris. - Central Pacific-Eisenbahn.

171

Ceinture de Paris, Chemins de fer de
Ceinture de Paris, Pariser Gürtelbahnen mit
dem Sitz in Paris. Die Bahn wird von einem Syn-
dikat der französischen Staats-Nord-, Ost-, Or-
leans- und Paris-Lyon-Mittelmeerbahn verwaltet
(Syndicat des chemins de fer de Ceinture), das
zur Überwachung der den Betrieb leitenden
Direktion in Paris ein comite d’exploitation be-
stellt. Die eine der Gürtelbahnen — Petite Cein-
ture de Paris (Rive droite et Rive gauche)
schließt die Stadt Paris, der Enceinte folgend,
im Kreis ein. Die andere Grande Ceinture de
Paris läuft längs der außerhalb der Stadt ge-
legenen Befestigungswerke.
I. Petite Ceinture (Rive droite und
Rive gauche).
Die C. (Rive droite), mit Dekret vom
10. Dezember 1851 einem Syndikat der fran-
zösischen Nord-, Ost-, West-, Orleans- und
der Paris-Lyon-Mittelmeerbahn konzessioniert,
besteht aus der Strecke Les Batignolles-Bercy
(15 km), verschiedenen Verbindungsgleisen
(2 km) und der Abzweigung nach dem Vieh-
markt de la Villette (3 km), die der Stadt Paris
gehört. Die Bahn gelangte in den Jahren
1852—1854 zur Eröffnung.
Die C. (Rive gauche), 12 km, steht im Eigen-
tum der französischen Westbahn (Staatsbahn)
und wurde anfangs 1867 eröffnet. Sie führt
von Auteuil nach Bercy und zweigt von
Les Batignolles nach Courcelles ab.
Die finanziellen Ergebnisse sind sehr un-
günstig, der Betriebskoeffizient betrug 1908
96%. Das Erfordernis für die Verzinsung des
Anlagekapitals übersteigt den Überschuß um
etwa P3 Mi 11. Er.
II. Grande Ceinture.
Diese Bahn wurde durch Gesetz vom
4. August 1875 der französischen Nord-, Ost-,
Orleans- und Paris-Lyon-Mittelmeerbahn kon-
zessioniert. Die Westbahn (Staatsbahn) beteiligt
sich nur an dem gemeinsamen Betrieb.
Die Hauptlinie (89 km) führt von Versailles
(Matelots) nach Versailles (Chantiers), eine
zweite Linie von Palaiseau nach Villeneuve-
St. Georges (19 km), eine Ergänzungsstrecke
von Epinay nach Noisy-le-Sec (3 km). Von
den Linien der C. sind 1 1 1 km neu gebaut,
die weiteren Strecken, die die C. mitbenutzt,
gehören den großen Gesellschaften. Die Haupt-
linie .wurde stückweise (1877 — 1906) eröffnet.
Wegen Regelung des Verkehrs auf der
Grande Ceinture und Petite Ceinture schlossen
die französische Nord-, Ost-, Orleans- und
Mittelmeerbahn mit der französischen West-
bahn einen Vertrag, der durch ein Dekret
vom 11. November 1881 die staatliche Ge-
nehmigung erhielt. Nach diesem Vertrag soll

der große Warenverkehr auf die Grande
Ceinture gelenkt werden und die Petite Ceinture
nur den lokalen Verkehr und Personenverkehr,
d. h. von Bahnhof zu Bahnhof vermitteln.
Dieses Übereinkommen regelt auch das Ver-
hältnis, nach dem die Syndikatsmitglieder an
den Betriebseinnahmen und Ausgaben der ein-
zelnen Strecken teilnehmen.
Die finanziellen Ergebnisse sind gleichfalls
sehr ungünstig. 1908 betrug der Betriebs-
koeffizient 94%. Die Verzinsung des Anlage-
kapitals erfordert 2*3 Mill. Fr. mehr als der
Überschuß.
Central Freight Association, s. Railway
Association.
Central of Georgia-Eisenbahn gehört
zum System der Illinois Central - Eisenbahn
(s. d.). v.derLeyen.
Central Pacific-Eisenbahn. Diese Gesell-
I schaft erhielt in Gemeinschaft mit der Union
Pacific-Eisenbahn am 1. Juli 1862 den ersten
Freibrief zum Bau einer Überlandbahn durch
die Vereinigten Staaten. Sie sollte den west-
s liehen Teil dieser Bahn von Sacramento (Cali-
fornien) nach Osten zu bauen, während der
östliche Ausgangspunkt der Union Pacific-
Eisenbahn Omaha war. Der Kongreß unter-
stützte den Bau beider Bahnen durch eine
Landschenkung von 20 Sektionen für jede
Meile (die C. erhielt für 737'5 Meilen 9,440.000
Acker) und durch Gewährung eines zunächst
an erster, später an zweiter Stelle hypo-
thekarisch sichergestellten Regierungsdarlehens
von — je nach den von der Bahn durch-
zogenen Gebieten — 16.000 $, 32.000 $ und
48.000 $ für die Meile (für die C. 25,885.120$),
für dessen Zinsen in Höhe von 6% der Staat
auf 30 Jahre die Bürgschaft übernahm. Die
Bahn gab in dieser Höhe Bonds aus. Als
Entgelt wurden dem Staat gewisse Ver-
günstigungen für Beförderung der Regierungs-
transporte (Post, Truppen u. dgl.) gewährt.
Über ihre gegenseitigen rechtlichen und finan-
ziellen Beziehungen haben lange Jahre
Meinungsverschiedenheiten zwischen der Bahn
und der Regierung der Vereinigten Staaten
bestanden. Durch eine durch Gesetz vom
3. März 1887 angeordnete sehr eingehende
Untersuchung sind im Jahre 1887 die Rechte
und Pflichten der Central- und der Union
Pacific-Eisenbahn (s. d.) erörtert worden, wo-
T ei die vielen Unregelmäßigkeiten bei der
Gründung und dem Bau der beiden Bahnen
ans Tageslicht gezogen sind. Die drei Mit-
glieder der Untersuchungskommission konnten
sich über ein Votum nicht einigen. Später
sind die Meinungsverschiedenheiten durch
einen für den Staat wenig vorteilhaften Ver-
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list