Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Dritter Band): Braunschweigische Eisenbahnen - Eilgut — Berlin, Wien, 1912

Page: 220
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-03/0234
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
220

Dänische Eisenbahnen. — Dampfarbeit.

Fracht für 100 kg
in Öre
Stückgüter
Wagenladungen
1 2
3
4
5
6
7
Abfertigungsgebühr.
60
30
25
12
10
10
8
Einheitssatz für die ersten 60 km
2-25
1125
0-75
0-64
0-375
0-25
0-22
„ f. d. folgenden 60 km
F25
0-625
04
0-32
0-25
0 175
0-16
ii >> )) i) 60 n
0-6
0-3
018
0-18
0-125
0-125
0-125
» ,i alle weiteren 60 „
0-3
0-15
0-125
012
o-i
o-i
o-i

Für kürzere Entfernungen wird die Ab-
fertigungsgebühr herabgesetzt.
Klasse 1 ist die Eilguttaxe, 2 die Taxe für
Stückgut in Mengen unter 500 kg, 3 die Taxe
für größere Stückgutmengen, Klasse 4 ist die
allgemeine Wagenladungsklasse, die Klassen 5,
6 und 7 finden auf die im Tarif benannten
Wagenladungsgüter Anwendung.
Literatur: Geschichtliche Entwicklung der Eisen-
bahnen Dänemarks von M. Mo Isen im Arch. f. Ebw.
1910, S. 944. — Rev. gen. d. ehern. 1911, S. 412.
Les chemins de fer de Dänemark. Andersen.
Dampfarbest (work doneby thesteam; tmvciil
de la vapeur; lavoro dcl vapore), d. i. die Arbeit,
die durch Kraftäußerung des Dampfes auf einer
bestimmten Weglänge verrichtet wird.
Diese Kraftäußerung geschieht zumeist in
Kolbendampfmaschinen, Dampfturbinen, in
Pulsometern und Dampfstrahlapparaten sowie
in Dampfleitungen. In Dampfgefäßen für Heiz-
und Kochzwecke verrichtet der Dampf nur
bei unmittelbarer Berührung mit dem Heiz-
und Kochgut äußere Arbeit.
Schon bei der Dampfbildung findet eine
Überwindung des auf der Wasseroberfläche
lastenden Druckes p unter Zunahme des
Volumens dv des Dampfes statt, und wird die
Arbeit pdv — dL geleistet.
Diese Arbeit ist ein Teil der im Dampfe
enthaltenen Wärme, die dem Wasser zu-
geführt wird und einerseits zur Erhöhung der
Temperatur desselben (Zunahme der Schwin-
gungsarbeit der Moleküle = dW) dient (kineti-
sche Energie), anderseits die Umwandlung des
Wassers in Dampf (Lockerung der Moleküle
— dj) bewirkt (potentielle Energie) und endlich
die obenerwähnte Volumenzunahme unter Druck
erzielt, die mit „äußere Arbeit" dL bezeichnet
wird.
Nach der Wärmetheorie ist d Q Kal- = A (d W-y-
-f- d J -R d L), wobei A — 4]7, der Wärmewert einer
Arbeitseinheit ist. Da die Arbeitseinheit mit
1 mkg bewertet wird und eine Wärmeeinheit äqui-
valent ist 427 mkg, so ist -- = 427, der Arbeits-
wert der Wärmeeinheit. Sollen daher Arbeiten als
Wärmemengen (Kalorien) ausgedrückt werden, so

sind sie mit A, d. i. -ü zu multiplizieren. Sollen
Wärmemengen als Arbeitswerte ausgedrückt werden,
so ist bei den Wärmemengen der Faktor 1 = 427
vorzusetzen.
Arbeit des Dampfes in Dampfzylindern.
Wenn der im Kessel gebildete Dampf in einen
Dampfzylinder eintritt, der mit zurückweichendem
belasteten Kolben versehen ist und in diesem
Zylinder expandiert, so kann (s. Schüle, Technische
Wärmemechanik. Berlin, Jul. Springer, 1909; und
Dubbel, Entwerfen und Berechnen der Dampf-
maschinen. Berlin, J. Springer, 1907) die in dem
Zylinder verrichtete Arbeit des Dampfes in einem
Idealdiagramm (Abb. 154) durch Aufträgen des Dampf-


druckes p als Ordinate und des Volumens v als
Abszisse dargestellt werden. (Für das Idealdiagramm
wird adiabatische Expansion zu gründe gelegt.)
Es bedeutet dann:
die Fläche ab cd die Volldruckarbeit L,
„ „ befc „ Expansionsarbeit L,,
„ „ ef dg „ Gegendrucksarbeit und
die Linie b e, bzw. hi die Zustandslinie.
Die Größen dieser 3 Flächen erhalten ihren mathe-
matischen Ausdruck durch nachstehende für 1 kg
Dampfgewicht geltenden Formeln:
Lf = p . v

L„, = p,.vt.
In diesen Formeln ist
p der Anfangs-, p, der Enddruck des gesättigten
Dampfes in kg cm2,
v das Gewicht des Anfangs-,
v, das des Endvolumens des Dampfes f. d. in3,
bei Sattdampf ist v und v, aus den Dampf-
tabellen zu entnehmen,
bei Heißdampf ist v — :3 rt ^ — 0'016nach
n
Linde,
t ist die Temperatur des .überhitzten Dampfes,
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list