Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Achter Band): Personentunnel - Schynige Platte-Bahn — Berlin, Wien, 1917

Page: 39
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-08/0047
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Personenwagen.


39

Y<(T

liegt eine Schicht von 19 mm starkem, feuersicherem
Flaxlinum und darüber in einem Abstand von 38 mm
der Holzboden aus Zirbelkiefer.
Für die Kastenverkleidung sind innen und außen
Stahlbleche, für die Dachbedeckung galvanisierte
Stahlbleche verwendet. Die Kastenwände und das
Dach sind mit Flaxlinum isoliert.
III. Laufwerk und Untergestell.
Räder, Achsen, Achslager, Drehgestelle.
Bezüglich der Bauart und Anordnung dieser
Teile wird auf die besonderen Aufsätze ver-
wiesen (s. auch Abschn. IIA dieses Artikels, dann
den Artikel Güterwagen), ferner auf die im Ge-
biet des VDEV. gültigen Vorschriften der TV.
über den Bau und die Betriebseinrichtungen
der Haupt- und Nebenbahnen von 1909 sowie
die Bauvorschriften in der Technischen Einheit
im Eisenbahnwesen von 1907. Hier sei nur
erwähnt, daß die Anordnung der Achsen einen
sehr erheblichen Einfluß auf den Gang der
Wagen hat. Ein Wagen wird um so ruhiger
laufen, je größer sein Radstand (die Ent-
fernung der Endachsen) überhaupt und im
Verhältnis zur Kastenlänge ist.
Die Achsen sind entweder
1. im Wagenuntergestell fest gelagert odei
2. im Wagenuntergestell derart angeordnet,
daß sie sich in Gleiskrümmungen einstellen
können, oder
3. in besonderen Gestellen (Drehgestellen)
untergebracht.
Man unterscheidet hiernach:
Wagen mit festem Radstand;
n v einstellbaren Achsen,Lenkachsen;
„ „ Drehgestellen.
P. der ersten Art werden heute nur noch
selten gebaut. Die Größe ihres Radstandes richtet
sich nach den Krümmungen der Bahn (vgl.
§118 der TV. von 1909).
Bei den P. der zweiten Art darf der Rad-
stand wesentlich größer sein als bei den erst-
genannten, doch soll er aus Gründen der
Betriebssicherheit
bei Krümmungen von 180 in
das Maß von 9*0 m und
Sl bei Krümmungen von 200 m
das Maß von 10 0 m
nicht überschreiten (§ 118 der
TV. von 1909). Die Lenkachsen
sind entweder frei oder zwang-
läufig einstellbar. Die freien
Lenkachsen, darunter die sog.Ver-
einslenkachsen, verdienen wegen
ihrer Einfachheit und Billigkeit
den Vorzug. Die dem VDEV. an-
gehörenden Bahnen lassen alle
neuen 2- und 3achsigen P. mit
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list