Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Achter Band): Personentunnel - Schynige Platte-Bahn — Berlin, Wien, 1917

Page: 55
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-08/0064
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Personenwagen.

55

An jeden der beiden Luftfänger schließt sich ein
senkrechter, mit einer Drosselklappe absperrbarer
Schacht an und an jeden dieser Schächte ein zwischen
Fußboden und Blindboden eingebauter, auf die ganze
Kastenlänge durchgeführter Kanal, wovon der eine
an der rechten, der andere an der linken Seitenwand



Abb. 48.
Wolpert-Sauger.
verlegt ist. Unmittelbar über dem Fußboden ist an
jeder Seitenwand ein durch den ganzen Wagen
laufender, rechteckiger Kasten angeordnet, der zur
Aufnahme der Heizrohren dient und mit dem unteren
Kanal durch Schächte verbunden ist. Von diesem
Kasten zweigt unter jedem Sitz ein bis zum Mittel-
gang durchgeführtes und an seinem Ende offenes,
verzinktes Eisenrohr von 203 mm lichtem Durch-
messer ab.
Die frische Luft tritt während der Fahrt durch
die Fänger ein, strömt in den senkrechten Schächten
nach abwärts zu den unteren Kanälen, dann wieder
nach aufwärts zu den oberen Kanälen und schließ-
lich durch die Abzweigrohre in das Wageninnere.
Während der kälteren Jahreszeit wird die Luft in
den oberen Kanälen erwärmt, so daß sich die
Reisenden trotz der raschen Lufterneuerung durch
die zuströmende Luft nicht belästigt fühlen.
Der Abzug der verbrauchten Luft wird durch die
Deckensauger so geregelt, daß im Wagen ein kleiner
Überdruck entsteht, damit das Eindringen von Zug-
luft an Tür- und Fensterspalten vollständig verhütet
wird.
Durch Schließen der Drosselklappen in den ab-
steigenden Leitungen kann man nötigenfalls die Luft-
zufuhr absperren und schlechte äußere Luft oder
Rauch (z. B. bei Fahrten durch Tunnel) vom Wagen-
innern abhalten.

Frage zu betrachten. Die Herstellungskosten
der Einrichtung sind nicht unerheblich; der
Betrieb ist im Winter sehr teuer, weil infolge
der raschen Lufterneuerung große Luftmengen
in kurzer Zeit erwärmt werden müssen.





Abb. 52. Luftfänger in P. der Pennsylvania-Eisenbahn.
Es erübrigt noch, hier auch auf den im Bulletin d.
Int. Eis.-Kongr.-Verb. (deutsche Ausgabe Bd. XXIII,
H. 2 vom Februar 1909) veröffentlichten Bericht eines


Die Einrichtung hat sich bei Wagen mit
nur wenig oder gar nicht unterteiltem Innen-
raum bewährt. Ob sie sich auch für Wagen
mit zahlreichen voneinander getrennten Abteilen
verschiedener Größe eignet, ist noch als offene

Ausschusses der Master Car Builders Association über
die Lüftung und Heizung der P. auf amerikanischen
Bahnen hinzuweisen.
Beleuchtungs- und Heizungseinrich-
tungen s. die besonderen Artikel.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list