Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Achter Band): Personentunnel - Schynige Platte-Bahn — Berlin, Wien, 1917

Page: 145
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-08/0155
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Probefahrten. — Pullman.

145

P. vorgenommen, wobei dann das Augenmerk
vornehmlich auf die Wirkungsweise der aus-
gebesserten Teile gerichtet wird. Personen-
wagen werden vor Einstellung in den Verkehr
ebenfalls einer P. unterzogen und dabei vor
allem auf ruhigen Gang geprüft. Wegen der
P. zur Feststellung der Befähigung des Loko-
motivführers zur Führung einer Lokomotive
s. Lokomotivfahrdienst.
Profil wagen s. Gerüstwagen.
Provisionsinstitute (Provisionsfonds), in
Österreich vorkommende Bezeichnung der be-
sonderen Pensionskassen für das Personal des
niederen Dienstes (Unterbeamte, Diener) sowie
für Arbeiter. P. besitzen u. a. die österreichi-
schen Staatsbahnen, u. zw. das „Provisions-
institut für Diener und Hilfsbedienstete der
k. k. österreichischen Staatsbahnen" (im Art.
Pensionswesen, S. 477, irrtümlich als Pensions-
nstitut bezeichnet), ferner bestehen P. für die
aus dem Dienst der k. k. priv. österr.-ung. Staats-
eisenbahngesellschaft übernommenen Unter-
beamten, Diener, Manipulantinnen und Arbeiter
sowie für die Bediensteten der Aussig-Teplitzer
und der Buschtehrader Eisenbahn.
Prüfungen s. Ausbildungs- und Prüfungs-
wesen, Beamte, Lokomotivfahrdienst.
Prüfungsfahrten s. Probefahrten.
Puffer s. Buffer.
Pullman, George M., geboren 1831, ge-
storben in Chicago 1897, Präsident der von
ihm begründeten großen Eisenbahnwagenbau-
gesellschaft (Pullman Car Company) in Chicago
in den Vereinigten Staaten.
Die Pullmangesellschaft baut hauptsächlich
die unter dem Namen Pullmanwagen bekannten
geräumigen, bequem und vornehm ausgestatteten
Schlaf-, Speise- und Saalwagen. Die Hauptbau-
anstalt für die Wagen befindet sich seit 1880
in der von P. gegründeten Arbeiterstadt Pull-
man City, 19 km südlich von Chicago an der
Illinois Central-Eisenbahn gelegen. Dort be-
finden sich außer den Werkstätten zahlreiche
Wohnungen für die Arbeiter, die zu billigen
Preisen vermietet werden, nebst Kirche, Schule,
Turnhalle, Bibliothek, Theater. Sie ist mit den
vortrefflichsten gesundheitlichen Einrichtungen
versehen und wird, als eine in ihrer Art einzig
dastehende Schöpfung, auch von Fremden viel
besucht.
Die von der Gesellschaft gebauten Luxus-
wagen laufen in den Personenzügen fast aller
größeren Eisenbahnen der Vereinigten Staaten.
Nur ganz wenige Gesellschaften haben eigene
Schlaf- und Speisewagen. Die meisten früher
vorhandenen, der Pullmangesellschaft ähn-
lichen Wagenbauanstalten sind von dieser all-
mählich aufgekauft. Die Gebühren für die Be-
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens. 2. Aufl. VIII.

nutzung der Wagen erhebt die Gesellschaft und
sie zahlt davon einen Teil an die Eisenbahnen.
Viele Eisenbahnen sind durch Aktienbesitz
finanziell an der Pullmangesellschaft beteiligt
und diese besitzt wieder Aktien der Eisen-
bahnen, auf deren Strecken sie ihre Wagen
einstellt. Durch die Novelle vom 29. Juni 1906
zum Bundesverkehrsgesetz (s. Interstate Com-
merce Act, Bd. III, S. 276) ist die Gesell-
schaft zum gemeinen Frachtführer (common
carrier) erklärt und damit für den zwischen-
staatlichen, für sie fast ausschließlich in Be-
tracht kommenden Verkehr der Aufsicht der
Interstate Commerce Commission (s. d.) unter-
worfen.
Das Bundesverkehrsamt hat in einem statisti-
schen Vorbericht im Jahre 1914 zum erstem
mal über die Betriebs- und die finanziellen
Ergebnisse der Pullmangesellschaft in den
Etatsjahren 1913 und 1914 einige Zahlen ver-
öffentlicht. Das Wesentlichste hieraus ist im
folgenden zusammengestellt:

1913
1914
Länge der Eisenbahn-
strecken, auf denen
Pullmanwagen fahren,
engl. Meilen
124.940
124.758
Anzahl der Wagen . . .
6.784
7.193
Darunter: Schlafwagen
5.500
5.878
Saal wagen .
1.103
1.143
Anzahl der Bediensteten .
20.812
20.110
Anzahl der Reisenden:
in Betten.
14,053.849
14,491.276
auf Sesseln.
10,810.367
11,697.477
Durchschnittliche Ein-
nahme von einem Rei-
senden .
in Schlafwagen Dollar
2-47
2-43
n Saalwagen „
0-02
0-02
Gefahrene Wagenmeilen
690,892.504
717,789.163
Betriebseinnahmen
Dollar
41,195.091
42,380.632
Betriebsausgaben „
27,815.003
28,997.497
Reineinnahmen . „
1,379.428
13,383.135
Gezahlte Dividende „
9.439 769
9,441.314

Die Höhe des Anlagekapitals wird nicht ange-
geben, auch beschäftigt sich der Bericht nicht mit
der Pullmanstadt.

Weitere Einzelheiten in dem Preliminary abstract
of statistics of common carriers für die Jahre 1913
und 1914, bearbeitet von der statistischen Abteilung
des Bundesverkehrsamts, Washington 1914; auszugs-
weise veröffentlicht im Arch. f. Ebw. 1915, S. 1284 f.
Der große Arbeiterausstand in Chicago im
Sommer 1894 begann in Pullman City. P.
hatte sich durch den der Weltausstellung in
Chicago folgenden allgemeinen wirtschaftlichen
Niedergang genötigt gesehen, die Arbeiten in
seinen Werkstätten einzuschränken, einen Teil
der Arbeiter zu entlassen und die Löhne der
übrigen herabzusetzen. Nachdem die Arbeiter

10
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list