Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Achter Band): Personentunnel - Schynige Platte-Bahn — Berlin, Wien, 1917

Page: 149
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-08/0159
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Pyrometer. - Queensland.

149

gestellt. Die Spannung des Thermostroms wird
durch ein Galvanometer gemessen, dessen Ziffer-
blatt jedoch auf Temperatur geeicht ist. Die
Thermoelementpyrometer reichen bis 1600° C.
Da der Meßkörper sehr geringe Abmessungen
hat und wegen seiner geringen Wärmekapazität
raschen Temperaturmessungen leicht folgt, so
können die Thermoelementpyrometer zu ge-
nauen Versuchen und Laboratoriumsarbeiten
mit Vorteil Verwendung finden.
Für die Messung sehr hoher Temperaturen
kann auch die Lichtwirkung der glühenden
Körper Verwendung finden. So wird beim P.
von Wanner die Temperatur durch Vergleich
der Lichtwirkung des untersuchten Körpers mit
jener einer Glühlampe gefunden. Diese Vor-
richtung ist somit eigentlich ein Photometer,
das jedoch auf Temperaturen geeicht ist. Die
Glühfarben bestimmter Körper, z. B. des Eisens,
sind übrigens mit der Temperatur so aus-
gesprochen wechselnd, daß die Temperaturen
nach der Glühfarbe auf 50—100° C genau
eingeschätzt werden können.
Sehr hohe Temperaturen, bei denen die Be-
ständigkeit der meisten Stoffe bereits aufhört,
1600 —2000° C, werden gewöhnlich kalori-
metrisch gemessen.
Man setzt einen Körper von bestimmter Wärme-
aufnahmsfähigkeit durch eine gewisse Zeit der zu
messenden Temperatur aus und berechnet aus der
aufgenommenen Wärmemenge, die in einem Kalori-
meter genau bestimmt werden kann, die fragliche
Temperatur.
Endlich dienen zur Messung hoher Tempe-
raturen die Segerschen Brennkegel.
Es sind kleine Kegel aus feuerfestem Ton von
solcher Zusammensetzung, daß sie nur bei bestimm-
ten Temperaturen schmelzen. Werden mehrere Kegel
von verschiedener Schmelztemperatur der zu mes-
senden Temperatur ausgesetzt, so kann nach dem
Schmelzen der einzelnen Brennkegel die Höchst-
temperatur beiläufig eingeschätzt werden. Segersche
Brennkegel finden hauptsächlich in der Keramik
Verwendung.
Im Eisenbahndienst werden P. vielfach in
den Betrieben der Eisenbahn werkstätten benötigt.
Abgesehen von den P., die bei den Kesselan-
lagen der Betriebsmaschinen zur Kontrolle der
Wirtschaftlichkeit erforderlich sind, kommen
P. an den Glühöfen, in den Gießereien, Trocken-
kammern, Schmieden, Härteöfen u. s. w. in

1 Verwendung. Ihre Ausführung unterscheidet
sich nicht von der bei ähnlichen fabriksmäßigen
Anlagen.
Im Loko motivbetrieb werden P. seit
Einführung des Heißdampfes allgemein zur
Bestimmung der Überhitzung des Arbeits-
dampfes verwendet. Die P. sind gewöhnlich
i auf der Heißdampfkammer des Überhitzerkastens,
seltener am Schieberkasten angebracht. Es sind
gewöhnlich Stahlquecksilber-, Dilatations- oder
elektrische P., nicht selten als Fernpyrometer
mit dem Anzeiger im Führerhaus. Die P. sind
im Lokomotivbetrieb durch die starken Tem-
peraturschwankungen, die Erschütterungen,
durch Ruß, Staub und Rauchgase einem starken
Verschleiß ausgesetzt und sollen von kräftiger
Bauart sein, worunter naturgemäß die Genauig-
keit leidet. Aufgabe der P. ist, anzuzeigen, ob
die Dampfüberhitzung sich in entsprechenden
Grenzen hält. Eine Wirtschaftlichkeit und Mehr-
leistung ist nur bei einer Überhitzung des
Arbeitsdampfes auf mindestens 260 —280° C
zu erwarten. Über 340 —360° C soll die Heiß-
dampftemperatur nicht hinausgehen, um
Schwierigkeiten bei der Schmierung der Kolben,
Schieber und Stopfbüchsen zu vermeiden.
Bei genauen Untersuchungen von Lokomo-
tiven ist es erforderlich, auch die Temperatur
der Abgase nach Verlassen des Feuerrohrbündels
in der Rauchkammer zu messen. Um einen
sicheren Durchschnittswert zu erhalten, soll
der Meßkörper des P. möglichst lang sein. Da
die Rauchgastemperaturen gewöhnlich zwischen
340 und 420° C liegen, genügen hierfür P.
gewöhnlicher Bauart.
Um die hohen Temperaturen in der Loko-
motivfeuerbüchse zu messen, ist das P. von
Wanner verwendet worden.
Für sehr genaue Untersuchungen an Loko-
motiven eignen sich elektrische P. mit zahl-
reichen Meßstellen, die in einem besonderen
Meßwagen (s. d.) die Temperaturen des Speise-
wassers, des Arbeitsdampfes an verschiedenen
Stellen, der Rauchgase u. s. w. fortlaufend und
selbsttätig aufzeichnen. Eine vollkommene Ein-
richtung mit 16 selbständigen Meßstellen wird
von Siemens & Fialske in Berlin hergestellt.
Dr. Sauzin.

Q.
Qualifikationstabelle s. Diensttabelle.
Quecksilberkontakte s. Schienenstrom-
schließer.
Queensland, großbritannische Kolonie,
Bundesstaat des Commonwealth of Australia
(s. Australien, Bd. I, S. 330), 1,731.400 km2,
908.000 Einwohner, grenzt im Süden an Neu-

südwales, im Westen an Südaustralien. Die
erste Eisenbahn ist die am 31. Juli 1865 er-
öffnete Teilstrecke Ipswich-Grandchester der
Südwestbahnen (34 km).
Mit 7280 km (1913) hat Q. das längste
Staatsbahnnetz unter den australischen Kolonien.
Die Eisenbahnen erstrecken sich von den
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list