Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Achter Band): Personentunnel - Schynige Platte-Bahn — Berlin, Wien, 1917

Page: 153
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-08/0163
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)

0.5
1 cm
facsimile
Radiallokomotiven. — Radstand.

153

der Krümmungslokomotive Bauart Garrat s. Art.
Darjeeling-Himalaya-Bahn.
Literatur: Die Lokomotiven der Gegenwart,
1903, 2. Aufl. Rihosek.
Radkontakte s. Blockeinrichtungen.
Radreifen s. Räder.
Rad stand (wheel-base, distance of wheel-
centers; ecartement des essieux interasse), bei
einem auf Räder gestellten Fahrzeug der gegen-
seitige Abstand der voneinander entferntesten
Radachsen (der Endachsen).
Bei Fahrzeugen mit Drehgestellen spricht
man von einem R. des Fahrzeugs und einem
R. der Drehgestelle. Die Bedeutung des ersteren
ist nach obigem klar, ebenso jene des R. der
Drehgestelle, wenn man beachtet, daß hierbei
jedes Drehgestell für sich als ein besonderes
Fahrzeug gedacht ist.
Mit der Bezeichnung „fester Rad stand"
wird zur Unterscheidung von einer Lenkachs-
oder Drehgestellanordnung ausgedrückt, daß
die Endachsen eines (steifachsigen) Fahrzeugs
eine den Lenkachsen oder Drehgestellachsen
ähnliche Beweglichkeit nicht besitzen. Bei einem
steifachsigen Fahrzeug bleiben die Endachsen
immer, d. h. auch in Gleisbogen, in unverän-
derter oder nahezu unveränderter Parallelstel-
lung; bei Wagen mit Lenkachsen oder mit
Drehgestellen nehmen die Endachsen in Bahn-
krümmungen eine zueinander geneigte Lage
ein. Wenn daher bei solchen Fahrzeugen von
dem R. gesprochen wird, ist dabei stillschwei-
gend die Stellung des Fahrzeugs im graden
Gleis vorausgesetzt, bei der auch die Endachsen
dieser Fahrzeuge gleichgerichtet sind.
Die Größe des R. steht in Beziehung zu
den verschiedenartigen Verhältnissen der Fahr-
zeuglänge, der Gleisanlage, der Fahrgeschwin-
digkeit u. s. w., bei Lokomotiven und Tendern
auch der Tragfähigkeit der zu befahrenden
Brücken. Ungeachtet der Wichtigkeit einer
richtigen Wahl des R. ist es in vielen Fällen
nicht möglich, diesen Beziehungen einen voll-
ständig genauen gesetzmäßigen Ausdruck zu
geben.
So nimmt z. B. bei steifachsigen Fahrzeugen
von einer gewissen Größe des R. angefangen,
die von dem Flalbmesser der Bahnkrümmung
abhängt, mit der Zunahme des R. das Maß
zu, um das die Endachsen in der Bahn-
krümmung von der radialen Richtung abgelenkt
werden. Hierdurch wird wegen Vergrößerung
des Anlaufwinkels des führenden Fahrzeug-
rades an der äußeren Bogenschiene insbesondere
eine Vergrößerung der Bewegungswiderstände
und damit zusammenhängend der Baustoff-
abnutzung und des Zugkraftaufwandes, weniger


Abb. 78. Einstellbares Triebwerk, Bauart von Helmholtz,
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list