Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Achter Band): Personentunnel - Schynige Platte-Bahn — Berlin, Wien, 1917

Page: 185
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-08/0195
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)

0.5
1 cm
facsimile
Rechtsschutz. - Regierungsassessor.

185

nehmer sein Recht aus dem Dienstvertrag vor
dem Gericht oder einem Schiedsgericht gegen
die Aussig-Teplitzer Eisenbahn selbst durch-
führen will, ln diesem Fall obliegt es jedoch
dem Verwaltungsausschuß, vorerst dahin zu
wirken, daß solche Rechtsangelegenheiten mög-
lichst in Güte ausgetragen werden. Die Mittel
zur Deckung des Aufwandes der Rechtsschutz-
kasse werden durch Beiträge der Teilnehmer
und sonstige Zuwendungen beschafft.
Literatur: W. Kulemann, Die Berufsvereine. I. Abt.,
Bd. II, 2. Aufh, G. Fischer, Jena 1908. Wisgrill.
Reexpedition (rcexpedition), eine differen-
tielle Tarifmaßnahme zu Gunsten der Zwischen -
handelsplätze, bei der d e Tarife für den Verkehr
nach dem Zwischenhandelsplatz und für den
Weiterversand vom Zwischenhandelsplatz nach
der schließlichen Bestimmungsstation nicht
höher gehalten werden als die Tarife von dem
ursprünglichen Versandort nach der schließ-
lichen Bestimmungsstation. Die Vorteile der R.
liegen namentlich darin, daß sie ohne Fracht-
verteuerung die rasche Abfuhr des Gutes von
seinen Erzeugungsstätten und die Aufbewah-
iung — Einlagerung — bis zum endgültigen
Verkauf zu günstigen Preisen ermöglicht und
daß ferner das vermittelnde Lagerhaus die Her-
steller des Gutes durch Gewährung von Vor-
schüssen auf die eingelagerte Ware unterstützt.
Mit der bequemen und für die Ware vorteil-
haften Einlagerungsmöglichkeit ist auch der
weitere Vorteil der Reinigung und Sonderung
der Ware, z. B. von Getreide, in entsprechend
eingerichteten Lagerhäusern verbunden.
Vom gemeinwirtschaftlichen Standpunkt aus
ist die R. eine nicht vertretbare tarifarische
Einrichtung. Sie muß zu weitgehenden Be-
rufungen ähnlicher Plätze, Lagerhäuser und
weiterer Güterarten führen, die nicht durch
das Reexpeditionsverfahren bevorzugt sind;
Ablenkungen der Sendungen von vereinbarten
Leitungswegen sind ihre Folge. Vielfach wird
sie die Zoll- und Handelspolitik eines Staates
insofern zu kreuzen geeignet sein, als sie den
gleichartigen, ausländischen Gütern zu gute
kommt und möglicherweise deren Eindringen
zum Schaden der einheimischen Erzeugung
erleichtert. Den Eisenbahnen selbst wird sie
kaum Vorteile bringen, ihnen vielmehr nur
Kosten und Arbeit auferlegen. Gewinn zieht
aus ihr nur der Zwischenhandel, u. zw. inner-
halb desselben meist nur der Großhandel
ohne erkennbaren Nutzen für die Allgemein-
heit. Ihre Entstehung verdankt sie vielfach
Wettbewerbsverhältnissen. Sie findet sich oft
namentlich in den Verkehren mit Österreich
und Ungarn, ist aber auch nicht selten in
Süddeutschland eingeführt (vgl. die Reexpe-

ditionsbestimmungen der österreichischen Staats-
bahnen im Lokalgütertarif. Gemeinsames Heft).
Im allgemeinen erstreckt sie sich auf land-
wirtschaftliche Erzeugnisse, vor allem Getreide.
Sie wird meist so angewendet, daß für die in
Wagenladungenan bestimmte öffentliche oder
genossenschaftliche Lagerhäuser gesandten und
von da innerhalb einer bestimmten Frist auf
dem Bahnweg in Wagenladungen weiter-
gesandten Güter der genannten Art bei der
Weiterversendung der durch die 2malige Ab-
fertigung erwachsene Mehrbetrag an Abferti-
gungsgebühren ganz oder teilweise aufgelassen
wird.
Für die zu reexpedierenden Güter wird in der
Regel entweder ein strenger Identitätsnachweis
gefordert oder doch die Bedingung gestellt,
daß eine gleiche Menge derselben Ware, die
in der Reexpeditionsstation angelangt ist, weiter-
versendet wird.
Reexpeditionstarif s. Gütertarif.
Refaktie, im engeren Sinne ein geheimes
Zugeständnis, durch das einem oder mehreren
Absendern Preisermäßigung gegenüber den
Tarifen zugestanden wird. Über das Verbot
geheimer R. s. Frachtermäßigungen.
Im weiteren Sinne ist R. gleichbedeutend
mit Erachtnachlaß (Rabatt). Vgl. auch Art.
Gütertarife.
Refaktietarif s. Rabattarif.
Reformtarif ist nach dem üblichen Sprach-
gebrauch der Tarif, der eine entscheidende,
vereinheitlichende Neuordnung seiner Grund-
lagen schafft, mag diese die Tarifsysteme
(formeller R.) oder die wirklichen Beförderungs-
preise (materieller R.) betreffen.
Der deutsche R.wurde 1877geschaffen. Der
österreichische R. rührt aus dem Jahre 1876.
Seit dem 1893 erfolgten Beitritt der Südbahn ist
durch letzteren R. ein einheitliches Tarifsystem
und eine gemeinsame Klassifikation aller öster-
reichisch - ungarischen sowie der bosnisch-
hercegovinischen Eisenbahnen erreicht (vgl.
Gütertarife).
Regiebau s. Bausysteme.
Regiegut s. Dienstgut.
Regiekarte, in Österreich und Ungarn
übliche Bezeichnung für ermäßigte Fahrkarten,
die von den Eisenbahnverwaltungen ihren Be-
diensteten und deren Angehörigen zum sog.
Regie- (Selbstkosten-) Preis ausgefolgt werden;
s. Fahrpreisermäßigungen.
Regierungsassessor, in Preußen übliche
Bezeichnung für jüngere, in der Regel noch
nicht etatsmäßig angestellte höhere Verwaltungs-
beamte, die die erste und die große Staats-
prüfung erfolgreich abgelegt haben.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list