Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Achter Band): Personentunnel - Schynige Platte-Bahn — Berlin, Wien, 1917

Page: 192
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-08/0202
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
192

Reiseaufwandentschädigungen. — Reklamationsdienst.

Bei der Betriebsgesellschaft der nieder-
ländischen Staatsbahnen werden für Aufent-
halt und Übernachtung Diäten nach einem für
die einzelnen Rangklassen festgesetzten Tarif
gezahlt. Die höheren Beamten liquidieren ihre
tatsächlichen Auslagen.
Das Zug- und Lokomotivpersonal erhält
Vergütung für Aufenthalt und Übernachtung
falls es länger als 24 Stunden außerhalb des
Standortes Dienst zu leisten hat.
Bei den schweizerischen Bundesbahnen
erhalten die Beamten Tagesentschädigungen und
neben denselben Entschädigungen für Übernach-
tungen. Die Tagesentschädigung beträgt für Mitglieder
der Generaldirektion und der Kreisdirektionen 12 Fr.,
für die Beamten der II. Besoldungsklasse 10 Fr. und 9 Fr.,
für die Beamten der III. —VI. Besoldungsklasse 8-5 Fr.
Die Entschädigungen für Übernachtungen sind für
alle Klassen je um 1 Fr. niedriger als die betreffenden
Tagesentschädigungen.
Bei Reisen ins Ausland werden die wirklichen
Auslagen vergütet, falls diese die Ansätze für Reisen
im Imand übersteigen.
Die Beamten der italienischen Staatsbahnen
erhalten als Entschädigung für Dienstreisen, ähnlich
wie die Beamten der bayerischen Staatsbahnen, Tag-
gelder (Indennita di diaria) und Übernachtungsgelder

(Indennita di pernottazione).
Es betragen bei der
Kategorie
Taggeld
Übernachtungsgeld
1
F. 8*-
F. 3*-
II
„ 6-50
„ 2-50
III
n 6‘-
„ 2--
IV
» 5’-
„ P50
V
» 4'-
„ F50
VI
„ 3-50
„ P25
VII
„ 275
„ P25
VIII
„ F25
„ P-
IX
„ 175
„ 1* -
X
„ P25
>, - 75
Bei den
russischen Eisenbahnen sowie bei

einzelnen französischen Eisenbahnen (Paris-Lyon-
Mittelmeer-Bahn) werden bei Dienstreisen meist die
tatsächlichen Reisekosten vergütet. Röll.
Reisebureau s. Auskunftstellen.
Reisegepäck s. Gepäck.
Reisegeschwindigkeit (time taken by joar-
ney; duree du voyage; durate del viaggio), die Zeit-
dauer einer Zugfahrt, beginnend mit der Ab-
fahrt von der Abgangsstation und endigend
mit der Ankunft auf der Endstation einschließ-
lich der Aufenthalte auf den Unterwegsstationen,
bezogen auf den in der Zeiteinheit zurück-
gelegten Weg oder im Vergleich zu anderen
Zugfahrten (s. Fahrgeschwindigkeit u.
Fahrzei ). B reusing.
Reiseunfallversicherung. Einesolche über-
nehmen zahlreiche Versicherungsgesellschaften
in verschiedenen Abarten, u. zw. meist in der
Form allgemeiner Reiseversicherung, gültig für
Unfälle und Verkehrsmittel aller Art in einem
bestimmten Gebiet oder in Form besonderer
R. für Bahn- und Schiffsverkehr, u. zw. für
ein oder mehrere Jahre oder für Febenszeit

des Versicherten oder aber nur für die Dauer
einer Reise. Im Fall des Todes des Ver-
sicherten erhalten die Hinterbliebenen in der
Regel den vollen versicherten Betrag, bei
gänzlicher oder teilweiser Invalidität des Ver-
sicherten erhält dieser bestimmte Prozentsätze
der Versicherungssumme, die Polizzen werden
insbesonders bei Versicherungen, die bloß für
eine Reise gelten, vielfach bei den Stations-
kassen oder auch mit Automaten verkauft.
Reklamationsdienst (service des reclcima-
tions; ufficio dei reclamo), die gesamte Tätigkeit,
die die Feststellung und Ordnung von Anständen
aus der Güter-, Gepäck- und Personenbeförde-
rung erfordert; derartige Anstände betreffen:
1. Abgänge und Übers:hüsse, Gewichts-
mängel, Beschädigungen bei Güter- und Reise-
gepäck sowie die Überschreitung der Fiefer-
fristen, Ablieferungshindernisse, das Fehlen von
bahnamtlichen Begleitpapieren, von Zoll- oder
polizeilichen Begleitpapieren u. dgl.);
2. Fehlen, Verschleppung oder Beschädigung
von Fademitteln, Wageneinrichtungsgegen-
ständen u. dgl.;
3. im Bahnbereich verlorene bzw. gefundene
Gegenstände.
4. Außerdem umfaßt der R. die Behandlung
der Ansprüche und Ansuchen wegen irrtüm-
licher Berechnung der Fracht- oder Fahrgelder
sowie der Rückvergütung der letzteren aus
Anlaß einer andern Unregelmäßigkeit (Ver-
schleppung, Ausfallen einer Fahrt infolge von
Betriebsstörungen, Krankheit u. dgl.);
5. wegen unrichtiger oder ungerechtfertigter
Anrechnung von Nebengebühren (Fagergeld,
Wagenstandgeld, Deckenmiete u. dgl.);
6. wegen Erstattung von Frachtzuschlägen
bei Außerachtlassung der Sicherheitsvorschriften,
dann zu niedriger Gewichtsangabe, Über-
lastung u. s. w.
Der R. wird in der Regel von einem beson-
deren Bureau der Zentralstelle (Mittelstelle) der
Eisenbahnverwaltung geleitet. Diese Abteilung
führt bei den österreichischen und ungarischen
Eisenbahnen, bei den badischen und württem-
bergischen Staatsbahnen, bei einigen preu-
ßischen Eisenbahndirektionen, bei den rumä-
nischen Staatsbahnen, bei einzelnen fran-
zösischen und russischen Bahnen u. s. w. den
Titel „ Reklamationsbureau“ und gehört ge-
wöhnlich zur Betriebs- (Verkehrs-) Abteilung
oder zur kommerziellen Abteilung (letzteres
bei der österreichischen Südbahn, bei den
ungarischen Staatsbahnen, bei den französischen
Bahnen). Bei Staatsbahnverwaltungen, bei denen
für den äußeren Dienst Betriebsdirektionen,
Betriebsleitungen, Oberbahnämter, Betriebs-
ämter u. dgl. eingerichtet sind, pflegt ein Teil
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list