Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Achter Band): Personentunnel - Schynige Platte-Bahn — Berlin, Wien, 1917

Page: 356
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-08/0370
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
356

Schmalspurbahnen.

4. Unterbau.
a) Dämme und Einschnitte.
Die Kronenbreite des Bahnkörpers ist -
nach Grz. § 27 — so zu bemessen, daß der


Höhe der Bettung unter der Unterkante der
Schwelle mit mindestens 100 mm (Grz. §3)
und die Schwellenstärke mit 130 mm an, so
ergeben sich für das Böschungsverhältnis 1 : P5
die Mindestmaße für die Breite des Bahn-
körpers eingleisiger schmalspuriger Bahnen für
5 = 1 -00 m zu B = 2'69 m
5 = 0-75 „ „ B= 2-19 „
5 = 0-60 „ „ B= 1-S9 „
In der Ausführung ist man auf diese Maße
selten herabgegangen. Für die preußischen
Kleinbahnen ist als ideelle Kronenbreite das
um mindestens 0*10 m vergrößerte Maß der
Spurweite vorgeschrieben.
Kronenbreite bestehender S.


Abb. 218.


Kronenbreite im
Spur
Bahn
Damm
Einschnitt
1 m
Attische Bahnen . . .
3‘00 m
1 „
Transandenbahn . . .
3-10 „
1 „
Österreichische Bah-
nen.
3‘50 „
1 „
BelgischeVizinalbahn.
3-50 „
1 „
Schweizerische Ver-
Ordnung .
3-60 „
1 „
Ostafrikanische Mittel-
L
landbahn.
3-50 m
3 m 1
1 „
Albulabahn.
3-80 „
/ 3 90 m
\ 4-10 „ 1
1 „
Französische Südbahn
4 m
1 „
Chan-Si-Eisenbahn. .
4
tf
0’75 m
Bröhltalbahn.
2-51
m
0-76 „
Steiermärkische S. . .
2-80 „
075 „
Waideburger Bahn . .
2-83 „
0-75 „
Sächsische S.j
ohne Berme 2’95 m
mit „ 3-45 „
Österreichische Bah-
0-76 „
nen (neuere Aul.) . .
3’00 m
0 / 5 ;;
Kongobahn .
3’50 m
3‘00 m
j
F50 m bei Schwel-
0-60 „
Wallückebahn . . . j
lenschienen
2'00 m bei Quer-
!
schwellen
0-60 „
Decauvillebahnen . .
2-50 m
0-60 „
Pithiviers-Toury . . .
2-70 „
1 In
Felseinschnitten.

Abb. 219.
Abstand des Schnittpunkts einer durch die
Unterkante der nicht überhöhten Schiene geleg-
ten Wagrechten mit der verlängerten Böschungs-
linie des Bahnkörpers von der Mitte des Gleises
(ideelle Kronenbreite) bei S. mindestens das
Maß der Spurweite beträgt. Nimmt man die

Auf der äußeren Seite scharfer Krümmun-
gen und bei hohen Dämmen — etwa über
5 m — empfiehlt sich eine Vergrößerung der
Kronenbreite. Die Anordnung von Banketten
(Bermen) wird nicht immer für notwendig ge-
halten; sie erleichtert aber das Begehen der Bahn
durch die Bahnüberwachungsbeamten und ver-
meidet den Verlust abgerollten Bettungsstoffes,
der wieder benutzt werden kann. Eine Breite
von 20 — 30 cm genügt.
b) Kunstbauten (Mauern, Durchlässe,
Brücken, Tunnels) werden durch die Spur-
weite mittelbar und unmittelbar beeinflußt;
mittelbar insofern, als durch die größere An-
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list