Röll, Victor von [Editor]
Enzyklopädie des Eisenbahnwesens: herausgegeben von Dr. Freiherr v. Röll (Achter Band): Personentunnel - Schynige Platte-Bahn — Berlin, Wien, 1917

Page: 436
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/48-A-1089-08/0452
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
436

Schwedische Eisenbahnen.




gesamt 16 Betriebs-, 27 Bahn- und 16 Ma-
schineninspektionen eingeteilt.
Die Staatseisenbahnen sind dem Ministerium
des Innern unterstellt. In der Staatsregierung
entscheidet der König ohne Zuziehung des
Reichstags in allen Eisenbahnangelegenheiten,
für die nicht besondere Gesetze erforderlich
sind. So stellt er die Fahrpreise und Fracht-
sätze wie auch die Betriebskosten fest.
Genehmigungen zum Bau von Privatbahnen
werden von der Regierung erteilt, die auch
die Höchsttarife vorschreibt und die Verkehrs-
vorschriften erläßt. Die Erlaubnis zur Inbetrieb-
nahme einer Privateisenbahn wird erst erteilt,
nachdem die königliche Direktion für Wege-
und Wasserbauten, die auch die Aufsicht über
den baulichen Zustand der Bahnen führt, sie
besichtigt und geprüft hat.
Die Privatbahnen werden von besonderen
Direktionen verwaltet, in die die königliche
Regierung ein Mitglied zu berufen berechtigt
ist, falls die Bahn durch Staatsanleihen oder
Die S. im

Staatszuschüsse unterstützt worden ist. Eine
Anzahl von Bahnen ist jetzt einer gemein-
samen Verkehrsverwaltung unterstellt.
Das Personal der Staatsbahnen zerfällt in
etatsmäßig Angestellte, vertraglich Angestellte
und bei besonderen Gelegenheiten zufällig An-
gestellte. Das etatsmäßige Personal hat eine
gesicherte Stellung und kann nur auf Grund
von im Dienste begangenen Vergehen, die
durch Richterspruch festgestellt worden sind,
verabschiedet werden. Im Jahre 1914 belief
sich die Gesamtzahl des Personals auf 28.827.
An Gehältern wurden während des Jahres
1914 an die Beamten und Arbeiter der Staats-
bahnen 44 Mill. K gezahlt.
Auch das Personal der Privatbahnen hat eine
gesicherte Stellung. Gegenüber der Fachorgani-
sation des Personals steht die Vereinigung der
Arbeitgeber der Privatbahnen, die in der
Regel mit Vertretern der Fachorganisation Streit-
fragen über Gehalt- und Lohnverhältnisse er-
ledigt.
Jahre 1913.

E
i s e n b a h n
e n
l
normalspurige
schmalspurige
Gesamtnetz
1---
staatliche
private
private
Eigentumslänge Ende 1913.km
4687-8
632L9
3367-3
14.377-0
Anlagekapital Ende 1913:
Bahnen mit Gebäuden u. s. w.K
420,503.851
366,368.806
96,939.704
883,812.361
Eisenbahnbetriebsmittel..
150,319.592
88,587.708
26,681.897
265,589.197
Dampffährschiffe..
6,841.573


6,841.573
Gesamtkosten.,/
577,665.016
454,956.514
123,621.601
1.156,243.131
Anlagekosten f.d. Bahn/v/z (ausschließlich
Dampffähren).K
121.768
71.965
36.712
79.947
Eisenbahnbetriebsmittel.
Dampflokomotiven:
Tenderlokomotiven.Anzahl
702
477
52
1.231
Tanklokomotiven. „
188
269
294
751
Elektrische Lokomotiven . „

2
-
2
Motorwagen:
Elektrische mit direkter Stromzu-
führung .Anzahl
11
15
26
Für Dampfbetrieb.

8
5
13
Andere. /,


3
3
Gesamtzahl der Lokomotiven
und Motorwagen.
890
767
369
2.026
Personen- und Postwagen (einschließ-
lich der mit Gepäckraum versehenen):
Gesamtzahl.
1.697
1.448
691
3.836
Davon 4achsige .
578
453
232
1.263
Reisegepäck- und Güterwagen:
Gesamtzahl.
22.900
19.485
8.470
50.855
Davon: 2achsige geschlossene.
7.166
3.674
1.466
12.306
u offene.
13.393
14.091
6.465
33.949
j
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list